Klare Zeichen

Trier, Wagner: Die Walküre

Vor einhundert Jahren stemmte in Trier ein siebenundzwanzigjähriger Kapellmeister fast im Alleingang Wagners «Ring». Der junge Wilde hieß Heinz Tietjen und entfachte als Regisseur und Dirigent in Personalunion an der Mosel ein regelrechtes «Wagner-Fieber», wie die Lokalpresse damals vermerkte. Es war der Startschuss für eine Karriere, die ihn zum preußischen General­intendanten und künstlerischen Direktor der Bayreuther Festspiele wäh­rend der Nazi-Zeit aufsteigen ließ.
Dass man in Trier ein Jahrhundert später das Wagnis einer «Walküre» eingeht, ist freilich Zufall.

Im Theater wusste man nicht einmal von dem Jahrestag. Und doch ist die Produktion durchaus jubiläumswürdig. Hans ­Peter Lehmann zieht das souveräne Fazit aus fünf Jahrzehnten intensiver Beschäftigung mit dem «Ring». Da erfindet einer die Geschichte zwar nicht neu, erzählt aber mit stringenter Logik und klarer Linienführung. Für Lehmann handelt die «Walküre» vom Konflikt zwischen gesellschaftlichen Regeln und menschlichen Gefühlen. Für die Regeln stehen die in Runen gegossenen Gesetze. Fricka, Hüterin der Konvention, trägt sie gar als Kette um den Hals. Greift sie in die Handlung ein, erscheinen Runen-Projektionen auf der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Dieter Lintz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Magische Momente

Ein szenisches Wagnis kann man den neuen «Macbeth» an der Metropolitan Opera kaum nennen. Bei seiner ersten Regiearbeit für das Haus setzte Adrian ­Noble, langjähriger Künstlerischer Leiter der Royal Shakespeare Company, auf einen monumentalen, prestigebewussten, luxuriösen und etwas anonymen Stil, den sein Vorgänger Trevor Nunn mit epischen Inszenierungen wie...

Potpourri

James MacMillans zweite Oper spielt mit dem Mythos, doch die Handlung ist in der nahen Zukunft angesiedelt, in einem Schottland oder Britannien, wo Gewalt die Gewalt regiert. Die Führer zweier verfeindeter Parteien wollen Frieden schließen. Eine Bedingung für den Deal: Sian, die Tochter des Generals, heiratet dessen langjährigen Rivalen Mal. Doch Sians früherer...

Kraft der Persönlichkeit

Es war ein leiser Abschied. Nicht einmal Verehrer wussten davon. Ende 2003 zog sich Julia Varady vom Podium zurück. Auf der Opernbühne war sie schon Jahre zuvor nicht mehr aufgetreten. Nach vierzig Jahren öffentlichen Singens wollte sie sich aufs Unterrichten konzentrieren. In Frankreich warfen ihr die Zeitungen Blumen hinterher, in Deutschlands Musikszene wurde...