Klangspuren der Nacht

Mutige Entscheidung: Weimar eröffnet die Spielzeit mit Chaya Czernowins Kammeroper «Pnima...ins Innere»

Wer sich auf eine Expedition ins Innere von Chaya Czernowins «Pnima»-Partitur einlässt, stößt erst einmal auf drei eng bedruckte Seiten Spielvorschriften. Gut fünfzig Sonderzeichen und rund zwei Dutzend Kürzel, dazu Erläuterungen zu Dynamik, Lautbildung, Klangfarben und Tonhöhen benötigt die israelische Komponistin, um ihre Klangvorstellungen auf Notenpapier festzuhalten. Denn was Czernowin in diesem Stück zu sagen versucht, ist eigentlich unsagbar. Es ist etwas, das vor und jenseits der Sprache liegt.

Ein Kind trifft einen merkwürdigen Alten, setzt alles daran, dessen Geschichte zu erfahren, doch es fehlt das Wort. Was machtvoll nach außen dringt, sind wunde, schreiende Gefühle. Vokale und Konsonanten strömen wie zufällig hervor, un(be)greifbar, mehr emotionale Rufzeichen als Bausteine potenziellen Sinns. Die Ordnung des Sprechens ist außer Kraft gesetzt, die Verständigung ganz (un)reiner Klang geworden. Komplexer, ge­räuschhafter, bedrängender Klang. Man spürt, dass diese Musik aus der Nacht kommt, aus dem Dunkel der Traumata. Eine Musik, die nicht von etwas erzählt, sondern seelische Ka­tas­trophen vergegenwärtigt – plastisch, verstö­rend, beklemmend.
Chaya Czernowin hat die für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Liebeshoffnung

Man geht nicht zu weit, wenn man behauptet, dass der indische, seit Langem in London lebende Bildhauer Anish Kapoor das Ausufernde, ja Uferlose liebt. Gegen Gigantomanie von Arbeiten wie «Marsyas» (London), «Syayambh» (München) oder «Cloud Gate» (Chicago) mutet das Gebilde, das Kapoor für die Neuinszenierung von Debussys «Pelléas et Mélisande» am Théâtre La Monnaie...

Obsession

Vor fünf Jahren bescherte Kent Nagano Berlin an der Lindenoper eine neue «Turandot», die nicht nur aufhorchen ließ, weil das damals noch druckfrische Finale Luciano Berios auf den Notenpulten lag, sondern auch wegen ihres gehärteten, gleichsam trockeneisgekühlten Klangbildes (siehe OW 11/2003). Puccini, der Meister des molto cantabile hatte ausgedient, hier galt...

Ensemblekultur

Opernquerschnitte in deutscher Sprache waren in den Jugendjahren der Langspielplatte Grundbausteine jeder Klassiksammlung. Gesamtaufnahmen konnten sich damals nur die Besserverdienenden leisten, und eine ganze Oper zu hören, ohne auch nur ein Wort zu verstehen, galt den meisten Musikfreunden als snobistisch. So erklärt sich die Fülle von Produktionen, die im Zuge...