Klang-Raum

Berlin hat sich viel vorgenommen zum Spielzeitauftakt. Allein die Komische Oper spannt unter ihrem neuen Intendanten Barrie Kosky den Bogen von Monteverdi zu Olga Neuwirth. Die Deutsche Oper stellt sich unter ihrem ebenfalls neuen Intendanten Dietmar Schwarz in den Dienst von Helmut Lachenmanns «Mädchen mit den Schwefelhölzern» – und eint sich in der Aufgabe. Die Staatsoper setzt ihren (mit Mailand kopoduzierten) «Ring» unter der Leitung von Daniel Barenboim fort. Beim Musikfest Berlin dirigiert Simon Rattle «Porgy and Bess» und John Adams seine Oper «Nixon in China». Und das ist noch längst nicht alles. Mehr über die Berliner Ereignisse auf den ersten zwölf Seiten. Es folgen Berichte vom (ebenfalls vielgestal­tigen) Saisonstart in der Schweiz und in Frankfurt. Drei Rückblicke auf die Festspielzeit schließen unseren umfangreichen Focus ab. Sie gelten Zimmermanns «Soldaten» in Salzburg, der Ruhrtriennale und dem Rossini Festival in Pesaro.

Es sei eben wie das sprichwörtliche Baumpflanzen, sagt Lachenmann im Publikumsgespräch vor der Aufführung. Etwas, das man wenigstens einmal gemacht haben will: «einmal im Leben eine Oper schreiben». Mündlich verwendet er den traditionsbelasteten Begriff «Oper» ganz unbefangen, sein «Mädchen mit den Schwefelhölzern» trägt allerdings den Untertitel «Musik mit Bildern».

Je mehr von Lachenmanns Texten man liest, desto vorsichtiger wird man mit ­einer Interpretation (dafür, dass er wieder und wieder betont, ein Komponist solle nicht reden, sondern schaffen, hat er sehr viel geschrieben), doch scheint der Musik einen klarer Vorrang einzugeräumt zu werden. Kann man von Musiktheater überhaupt sprechen – oder ist das «Mädchen» letztlich ein Hörspiel, das der Bilder gar nicht bedarf?

Lachenmann nutzt Stimme und Sprache. Eine Erzählhaltung verbindet sich (ähnlich wie bei John Cage oder Heiner Goebbels) damit jedoch nicht. Es kommt ihm auf «musikalische Situationen» an, auf «Landschaften», und Hans Christian Andersens Märchen bietet dazu viele Möglichkeiten. So minimalistisch die Handlung bleibt, so reichhaltig ist das Märchen an Situationen, die in Klang gefasst werden können: In der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Verliebt, verkannt, verweht

Ein Wagnis ist das. Zwei wenig gespielte Stücke zum Saisonauftakt an der Oper Frankfurt, zwei Premieren innerhalb eines Monats. Miteinander zu tun haben Samuel Barbers «Vanessa» und Engelbert Humperdincks «Königskinder» nicht allzu viel. Immerhin wurden beide an der Metropolitan Opera in New York uraufgeführt (1910 bzw. 1958/1965). Auch wäre es kaum übertrieben zu...

Stockhausen und die Tradition

Das «Helikopter-Streichquartett» (siehe Anmerkungen am Ende des Textes: Hörbeispiel 1) bildet das Herzstück der dritten Szene der Oper «Mittwoch aus Licht». Stockhausen schrieb es in den Jahren 1992 und 1993 im Auftrag der Salzburger Festspiele, die es allerdings nie aufführen konnten. Erstmals gespielt wurde das Opus 1996 in Amsterdam mit dem Arditti Quartett,...

Shoot-out in Missouri

Im Wald, da sind nicht nur, halli, hallo, die Räuber. Sondern auch die Phantome der deutschen romantischen Fantasie, zwielichtige Wesen wie Undine, Fafner, die Knusperhexe, Samiel. Der Wald ist ja, wenn man Elias Canetti glauben will, gerade für Germanen ein magischer Ort: «Das Rigide und Parallele der aufrecht stehenden Bäume, ihre Dichte und ihre Zahl erfüllt das...