Kitsch, Keifen, Keikobad

Warum sich die Hamburger Staatsoper an Strauss’ «Frau ohne Schatten» verhoben hat – Jürgen Kesting liefert die Diagnose

Unter allen Opern, die Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal in Angriff genommen haben, ist «Die Frau ohne Schatten» die ehrgeizigste: Es ging um nicht weniger als den aus der Zeitpsyche zu begreifenden Ehrgeiz, mit der Übergipfelung der «Zauberflöte» existenzielle Fragen (Menschwerdung, soziale Verantwortung und Sorge um die Nachkommen) in einem hochstilisierten Kunstmärchen zu beantworten. Das Werk stellt mit der Kontrastierung eines «Elektra»-Orchesters und eines Kam­mer­ensembles ebenso wie bei der Besetzung der Hauptpartien höchste Ansprü­che.

Die Sänger der Uraufführung (immerhin Maria Jeritza und Karl ­Aagaard Oestvig, Richard Mayr und Lotte Lehmann sowie Lucie Weidt) taten sich so schwer, dass mehrere Aufführungen abgesagt werden mussten.
Es waren Ausnahmesänger wie Leonie Rysanek als Kaiserin, Christa Ludwig und Birgit Nilsson als Färberin, Jess Thomas/James King als Kaiser und Walter Berry als Barak, die dem Stück ab 1955 eine Verankerung im Repertoire ­sicher­ten: bei der Wiedereröffnung der Wiener Staatsoper (1955), der Bayerischen Staatsoper (1963), beim Abschied Herbert von Karajans aus Wien (1964) und bei der Eröffnung der Metropolitan Opera im Lincoln Center ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 22
von Jürgen Kesting

Vergriffen
Weitere Beiträge
Cilea: Adriana ­Lecouvreur

Mirella Freni, Margaret Price, Renata Tebaldi und, natürlich, Magda Olivero – nahezu untrennbar ist «Adriana Lecouv­reur» mit den großen Sängerinnen des Jahrhunderts verknüpft. Francesco Cile­as Schauspielerinnentragödie ist das Divenstück par excellence, und wenn ein Theater die «Adriana» auf den Spielplan setzt, dann eigentlich nur, weil es damit einer Primadonna...

Wagner: Der fliegende Holländer

Gottfried Pilz verzichtet auf jegliche Örtlichkeit und zeigt Wagners romantische Gespensteroper als  Seelendrama zweier Individuen, die sich aus der Chormasse herauskristallisieren. Auf weißer Bühne, vor weißem Rundhorizont, agieren Menschen in weißer Krankenhauskleidung. Assoziationen an geschlossene Psychiatrie, aber auch an antikes Chordrama stellen sich ein....

Musikalisches Wunderland

Wenn die Musikwelt heute von Venezuela spricht, ist in der Regel von einem Dorado der Nachwuchsförderung die Rede. Das Nationale Jugendorchester des Landes spielt unter dem venezolanischen Stardirigenten Gustavo Dudamel für die Deutsche Grammophon Beethoven ein, und die Riege prominenter Gastdirigenten, die inzwischen mit den jungen Musikern gearbeitet haben,...