Kindertotentanz

Alban Bergs «Wozzeck» in Amsterdam, von Krzysztof Warlikowski als Totenmesse inszeniert, musikalisch durchleuchtet von Marc Albrecht

Ein Aquarium ist ein Aquarium – ist mehr als ein Aquarium. Auf Małgorzata Szczęśniaks nach hinten aufsteigender, stark verschatteter, klaffender Bühne verwandelt es sich in einen blutgetränkten See. Mutiert zur Metapher einer katastrophischen Beziehung, der zu keiner Sekunde die Sonne schien. Mit einem Rasiermesser, das er als Barbier ohnehin bei sich führt, hat Wozzeck seiner Marie eine rote Schnur um den Hals gelegt; anschauen konnte er sie dabei nicht.

Sichtbar für uns liegt die Tote im weißen Hochzeitskleid am Fuße der Rutschbahn, im Rücken ihres Kindes (Jacob Jutte), das nun mechanisch Bauchdeckenteile eines Kunststoff-Torsos ins verschmutzte Wasser wirft – ein Menetekel, das 90 Minuten im Hintergrund thronte. Das Experiment «Mensch» ist schiefgegangen, aus dem Graben dringt mit leise-irisierender Eindringlichkeit jenes Orchesterzwischenspiel, das noch einmal alle wichtigen Bezugspersonen des Titelantihelden imaginiert: Musik, erweitert bis an die Grenzen des tonalen Feldes, Musik wie bittersüße Schokolade, die allein ihrer Tonart wegen den Charakter eines (mozartischen) Requiems trägt. Rechts vorne Wozzeck in seinem Blut. Totes Tier, das nicht mehr zuckt.

Im Grunde ist der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Editorial Mai 2017

Als Serge Dorny, Intendant der Opéra de Lyon, im Herbst 2013 von der damaligen sächsischen Kunstministerin Sabine von Schorlemmer als neuer Chef der Dresdner Semperoper präsentiert wurde, hatte er sich für das traditionsbewusste Haus und die auf ihre ruhmreiche Geschichte mächtig stolze Stadt etwas ganz Besonderes ausgedacht: eine Wieder-Holung szenischer Arbeiten,...

Braunes Flachwerk

Nicht nur Platz eins gebührte ihm mit «Arabella», gleich dreimal war Richard Strauss unter den zehn meistgespielten Opern zwischen 1933 und 1944 vertreten – mit «Daphne» auf Rang sechs und «Friedenstag» auf Rang neun. Im Rückblick gesehen neben Werner Egk der einzige Prominente – Rudolf Wagner-Régeny, Norbert Schultze (er schrieb immerhin «Lili Marleen») oder Mark...

Vergiftetes Licht

In Glasgow lässt sich der Frühling bitten. Zwar sprießen auch hier Narzissenbüschel, doch das helle Grün spart die nassen Wiesen aus, zögert vor Büschen und Bäumen. Den Kragen hochgeschlagen gegen Regenfäden, flüchten wir ins hellerleuchtete Theatre Royal, wo die Scottish Opera  als Kontrapunkt zu Bartóks «Herzog Blaubarts Burg» eine Uraufführung zeigt: Lliam...