Kinderkriegen erwünscht

Lyon: Milhaud: Le Bœuf sur le toit, Poulenc: Les Mamelles de Tirésias


Opern mit nur einem Akt sind in der Regel beim Publikum nicht sehr beliebt – Ausnahmen («Salome», «Elektra», «Bajazzo» mit «Cavalleria rusticana») bestätigen die Erfahrungen. Und Puccinis «Il trittico» zieht sich oft ziemlich in die Länge, so dass manche Theaterleiter kurzerhand nach der Premiere die «Suor Angelica» in den Fundus verbannen.

An der Opéra de Lyon jedoch kennt man keine Einakter-Scheu, im Gegenteil: Wahre Schätze gelangen da auf die Bühne, wie vor einiger Zeit sechs Kurzopern zum Thema «Leidenschaft und Tod», kombiniert zu drei Abenden à deux: Puccinis «Mantel» mit Zemlinskys «Florentinischer Tragödie», Poulencs «La Voix humaine» mit Bizets «Djamileh» (mit tödlichem Ausgang uminszeniert), Schönbergs «Erwartung» mit Bartóks «Blaubart». Das waren spannende Kontrastierungen.

Jetzt ein Ausflug nach Paris in zwei Nachweltkriegszeiten: 1920 komponierte Darius Milhaud eine Huldigung an das Cabaret «Le Bœuf sur le toit», dessen Name zugleich den Titel für Milhauds Ballett abgab. Gesetzt für Geige und Klavier diente die Musik zuvor einem Stummfilm mit Charlie Chaplin als klingende Folie. Im Jahr 1944 begegnete Francis Poulenc Guillaume Apollinaire, dessen Schauspiel «Les ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Gerhard Rohde

Weitere Beiträge
Kontrollierter Wahnsinn

Auf dickbäuchigen, polierten Granitsäulen ruht das Gewölbe des Antwerpener Opernrestaurants, einer Mischung aus Ratskeller und Edelschwemme, Biergläser knallen auf verzinkte Tresen, man kann sich nur brüllend verständigen. Selbst nach einem großen Opernereignis wie Rossinis «Semiramide» – denn immer ist diese hypertrophe Herausforderung ans Stimmen- und...

«Es geht nicht um die Wahrheit»

Sigrid T’Hooft ist Regisseurin, Musikwissenschaftlerin und Tänzerin. Sie gilt als ­Expertin für das barocke Theater. Doch ihre Aufführungen sind mehr als ein Trip in die Vergangenheit. Im Mai 2011 inszeniert sie erstmals eine Oper von Mozart: «Così fan tutte» bei den Schlossfestspielen im schwedischen Drottningholm

 

Frau T’Hooft, auch in der Wiederaufnahme-Saison...

Unter der Prophetensonne

Die großen Opern Giacomo Meyerbeers werden selten gespielt. Das liegt nicht nur an den exorbitanten Anforderungen an die Sänger der Hauptpartien und am szenischen Aufwand. Auch die Quellenlage ist prekär: Meyerbeer pflegte mehr Musik zu komponieren, als er brauchte, und die endgültige Fassung der Oper erst während der Proben zu erstellen. Was nach oft radikalen...