«Keusche Töne sind nicht mein Ding»

Die Mezzosopranistin Doris Soffel über Zickzack-Kurse, erotische Stimmen, verpasste Partien und alte Primadonnen

Frau Soffel, verstehen Sie sich eher als Sängerin oder als Singschauspielerin?
Ich komme von der Geige her, und es gab eine Zeit, da habe ich Bach, Pergolesi und Monteverdi über alles geliebt. Dann kamen neue Minenfelder. Man lernt – ein bisschen von Regisseuren, noch mehr vom Leben. Heute empfinde ich den Ausdruck «Singschauspielerin» als großes Kompliment.

Vom Leben gelernt? Was fällt Ihnen da als Erstes ein?
Meine Scheidung. Dann der Fachwechsel.

Es war für mich ein Schock, als ich 1996 in Salzburg für Leonie Rysanek als Klytämnestra einspringen sollte. Kurz vorher hatte ich noch Charlotte gesungen. Da stieß ich an meine Grenzen. Ich musste das Pferd von hinten aufzäumen. Andererseits: Diese Bilderbuchkarrieren, gibt’s die überhaupt? Nein! Es gibt nur Zickzack. Ortrud und Kundry habe ich eben «nachgeholt». Die Basis war gut. Auch die Nervenbasis. Wissen Sie, wir Sänger hängen am Haken. Die Rollen schnappen nach uns.

Was empfinden Sie, wenn manchmal Bewunderung für Ihre lange Laufbahn die Würdigung der sängerischen Leistung überformt?
Es heißt für mich, dass ich nicht ganz dumm war. Dass ich viel Nein gesagt habe, vor unmöglichen Angeboten zurückgeschreckt bin. Ein Beispiel: Ich habe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2015
Rubrik: Magazin, Seite 90
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Verlust und Vergnügen

Händels Oratorium «Saul» hat seit jeher das Zeug zu bühnenwirksamem Musiktheater gehabt. Bei der Uraufführung im Londoner King’s Theatre 1739 konnte das Publikum neben dem Libretto von Charles Jennen auch szenische Anweisungen im Programmheft studieren. In Glyndebourne entführt Barrie Koskys Inszenierung der alttestamentarischen Fabel um Missgunst und Neid in eine...

«Wir können nicht einfach auf Turbo schalten»

Frau Breedt, Sie sind leidenschaftliche Golferin. Was hat dieser Sport eigentlich mit dem Singen zu tun?
Viel! Golfen bedeutet kontrolliertes Loslassen. Erforderlich ist ein genauer Bewegungsablauf ohne zu viel Kraftaufwand, vor allem aber die richtige Balance. Wenn man sich beim Schlag zu sehr versteift, fliegt der Ball nicht richtig. Und wenn man beim Singen zu...

Metamorphosen

Wie ein Meeresarm liegt er da, der Sankt-Lorenz-Strom,  mehr als ein Kilometer sind es von Ufer zu Ufer. Ein erhabener Anblick. Und ein Gegenbild zu den monotonen Wald- und Agrarlandschaften, die der Highway von Montréal durchmisst. Erst auf dem Pont Pierre-Laporte wird uns so richtig bewusst, dass Québec am großen Wasser liegt: schon vor den Toren der Stadt ein...