Kernsanierung um Offenbach

Köln, Offenbach: Orpheus in der Unterwelt

Köln steht Kopf, und das bereits vor Ausbruch der Fünften Jahreszeit. Die «Öffentliche Meinung» ist in Aufruhr. Die Lokalpresse machte mobil, nachdem es in der Premiere durch Zuschauerrufe zum Eklat gekommen war. Dabei schien alles so herrlich unverdächtig. Bernd Weikl sollte Offenbachs «Orpheus in der Unterwelt» inszenieren, Kabarettist Konrad Beikircher neue Dialoge dazu schreiben.

Außerdem meinte man, mit «Lindenstraßen»-Darstellerin Marianne Rogée und dem ehemaligen Regierungspräsidenten Franz-Josef Antwerpes zwei vermeintliche Asse im Ärmel zu haben, zumindest unter dem Aspekt Zuschauerattraktivität. «Orpheus» sollte ein unterhaltsames Schwerkaliber werden, eine Allzweckwaffe für Silvester und andere Festtage, doch das Ganze geriet zum Bumerang für alle Beteiligten.
Was ist geschehen? Weikl hat die Handlung in die Gänge der Kölner U-Bahn gesteckt. Dort tummelt sich neben Pluto, der zum Intendanten eines privaten Fernsehsenders mutiert ist und penetrant von Cheerleadern umwedelt wird, und Orpheus, dessen geigerische Küns­te ihm den Ruf eines «André Rieu von Köln» eingebracht haben, auch eine komplette Karnevalsgesellschaft, angeführt von Präsident Jupp alias Jupiter. Köln, wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2005
Rubrik: Panorama, Seite 55
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ver(gr)eiste Welt

Humperdincks «Königskinder» sind ein Kunstmärchen mit tragischem Ausgang und so gar nicht kindgerecht, doch im ersten Akt erzählt Andreas Homoki an der Bayerischen Staatsoper naiv und raffiniert ein «fairy tale»: Die Einheitsbühne zeigt einen von Kinderhand gezeichneten riesigen Wald, der Kopf steht. In der Mitte ein perlmuttweißer Schrank wie zu Großmutters...

Matterhorn als Mantel

In Zeitlupe öffnet sich der Vorhang und gibt minutenlang den Blick frei auf ein eigentlich hinter der Szene spielendes Geschehen, hier erstarrt zum Chor-Tableau: Grell herausgeputzte Frauen und Männern im schlecht sitzenden Siebziger-Jahre-Outfit. Zwei Figuren schälen sich heraus: Matrone Mamma Lucia (mit enormem Mut zur Hässlichkeit: Snejinka Avramova) und die...

Neue Heimatkunst

Das Projekt verdankt sein zen­trales Stichwort dem bewundernden Ausruf eines Radioreporters über den Stürmer Günter Netzer (bzw. dem Kulturtheoretiker Karl Heinz Bohrer, der die tief­sinnige Formulierung kolportierte). Die Kreation zielt hörbar auf Phänomene der Alltagskultur – und auf den Versuch, Impressionen und Entladungen aus der Fußballwelt in die Sphäre...