Kennen Sie Méhul?

Furioses Musiktheater aus der Zeit der Französischen Revolution

Kennen Sie Méhul? Vor hundert Jahren hätte sich auch im deutschsprachigen Raum jeder Opernliebhaber an die biblische Oper «Joseph» erinnert; noch 1920 richtete Richard Strauss höchstpersönlich diese Partitur aus dem Jahr  1807 für die Dresdner Staatsoper ein. Das erfolgreichste Werk des aus dem französisch-belgischen Grenzgebiet stam­menden Komponisten liegt seit 1989 in einem (wenn auch wenig befriedigenden) CD-Mitschnitt aus Compiègne vor, mit der damals noch völlig unbekannten Natalie Dessay.



Wenn die Stiftung Palazzetto Bru Zane nun eine andere Oper Méhuls auf den Markt bringt, können nicht einmal Spezialisten die Frage «Kennen Sie Adrien?» mit Ja beantworten. Freilich: Die Entdeckung lohnt! Das ist vor allem das Verdienst des Budapester Orfeo Orchestra mit Simon Standage, dem Weggefährten von Trevor Pinnock, Christopher Hogwood und Richard Hickox als Konzertmeister. Unter dem Dirigenten György Vashegyi kommen die noch von Berlioz gerühmten «seinerzeit völlig unbekannten Effekte» in Méhuls Orchestersatz voll zur Geltung. In der bereits 1791 fertiggestellten, aber erst im Dezember 1799 uraufgeführten Partitur überrascht nicht nur die Ouvertüre immer wieder mit unerwarteten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 44
von Anselm Gerhard

Weitere Beiträge
TV-Klassiktipps

ARD-ALPHA

6.9. – 20.15 Uhr (1)
18.10. – 20.15 Uhr (2)
Klassik am Odeonsplatz.

1. 2013. Musikalische Leitung: Yannick Nézet-Séguin. Solisten: Rolando Villazón und Thomas Hampson. Werke von Wagner und Verdi. 2. 2015. Musikalische Leitung: Pablo Heras-Casado. Werke von de Falla, Prokofjew, Debussy und Ravel.

13.9. – 11.00 Uhr
Mariss Jansons dirigiert

Strauss: Ein...

Witz, Wahnsinn, Wahrheit

Wolfgang Rihms «Eroberung von Mexico» ist keine Oper, wie es sie von Graun, Spontini oder Sessions zum selben Thema gibt. Man könnte sogar sagen: Hier schreibt jemand an gegen die Oper, gegen ihren Guckkasten, gegen erwartbare Gefühle, gegen lineares Erzählen, gegen eine Musik, die psychologisieren will, gegen eine Sprache, die bloß als Figurenrede daherkommt. Es...

Gut geplappert, Gioacchino!

Sicher, Pesaro geht in Sachen Rossini weiter mit Riesenschritten voran. Aber «Rossini in Wildbad», das kleine Gegenstück im Nordschwarzwald, belegt ebenso unangefochten einen ehrenvollen zweiten Platz. Und als Raritätenschürfer betätigen sich beide Festivals. «L’inganno felice» («Der glückliche Betrug»; Venedig, 1812 – der Komponist war noch keine 20) stand 2005...