Keine Angst vor geschlossenen Räumen

Bühnen- und Lichtgestalter stellen ihre liebste Arbeit vor – Olaf Winter: «nur manchmal geht eine Türe auf, dann fällt ein Licht hinein ...»

In den 80er- und 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts haben Rück- und Seitenlichtkonzepte, die im Bühnenbild teilweise absurde Einschnitte («Lichtschießscharten») erforderten, eigentlich geschlossene Raumkonzepte torpediert. Seither habe ich mir angewöhnt, einen «gedeckelten» Raum so zu akzeptieren, wie er vielleicht gemeint ist. Dabei habe ich mich, wie ich glaube, zu einer Art «Frontlichtspezialist» entwickelt.

Neben dem meist nicht unerwünschten Effekt, die Gesichter der Sänger bestens zu sehen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, «stimmungsvoll» zu leuchten: mittels verschiedener Winkel der Zuschauerraumbrücken, der mittlerweile technisch perfektionierten Fußrampe und der Anwendung verschiedener Farbtemperaturen zwischen warm- und kaltweiß. Und nicht zuletzt, indem man als Lichtdesigner aus einer gewissen «Not», nämlich dem Videobeamer, eine «Tugend» macht, da das neue und mächtige Instrument meistens im wirkungsvollen flachen Winkel positioniert ist. Natürlich freue ich mich über offene Räume mit zahlreichen Beleuchtungsmöglichkeiten. Dabei betrachte ich mich eher als antikonzeptionell und verlasse mich darauf, Räume und Situationen am besten bei laufenden Proben intuitiv ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Serie, Seite 46
von Götz Thieme

Weitere Beiträge
Was uns die Liebe erzählt

Der Dichter spricht: «Come to me in my dreams, and then by day I shall be well again, for then the night will more than pay the hopeless longings of the day.» Mit diesen so zärtlichen wie erschütternden Versen suchte Matthew Arnold (1822–1888) all jenen Menschen, die das Liebste verloren haben, zur Seite zu stehen, sie zu trösten mit der Idee, dass der Abschied...

Klein, aber oho!

Angefangen hat es mit einem Schauspieler und mit «Blaubart». Nein, nicht dem berühmten von Bartók, sondern dem zu Unrecht vernachlässigten aus Offenbachs Feder. Michael Quast hatte ihn für sich selbst und einen Pianisten bearbeitet, und er beeindruckte damit nicht nur Publikum und Presse, sondern auch die Frau, «die alles kann, außer langweilen» – so die...

Ein Fall von Freiheitsberaubung

Sollen wir? Oder doch nicht? Erst ein Weilchen warten, bis die Situation günstiger ist und das wichtige Anliegen nicht von bedenklichen Inzidenzwerten weggefegt wird? Es hat lange gedauert, bis die Initiative «Aufstehen für die Kunst» bei den Gerichten vorstellig wurde. Genau genommen vom Nikolaustag des vergangenen bis Ende März dieses Jahres. Doch dann schlug man...