Kasachische Lovestory

Meiningen | Schubanow/Hamidi: Abai

Ein kurzer Titel – was bedeutet er? Abai, auch Abay geschrieben, war der erste und wichtigste Dichter und Philosoph des mittelasiatischen Volkes der Kasachen, anno 1845 in Semej geboren, dort 1904 gestorben. Abai übertrug russische Literatur ins Kasachische, seine Ende des 19. Jahrhunderts entstandenen Gedichte gelten trotz russischen Einflusses sprachlich wie thematisch als authentische kasachische Literatur. Abai versuchte immer wieder, in der Zeit der russischen Kolonisation zwischen den beiden Kulturkreisen zu vermitteln.

Sein aufklärerischer Geist stand im Gegensatz zum Denken und Fühlen seines Heimatlandes und dessen Stammesstrukturen.

Wenn man diesen Hintergrund kennt, versteht man die Handlung der Oper «Abai» des Komponistenduos Achmet Schubanow und Latif Hamidi besser – das Werk erfuhr seine deutsche Erstaufführung am Südthüringischen Staatstheater in Meiningen. Die Handlung: Ein junges Liebespaar – er ein russischer Filmregisseur, sie eine hübsche Kasachin, die nach alter Väter Sitte schon als Kind einem anderen Stammesmann versprochen war – wird während einer Kinovorführung beim Schmusen erwischt, weil plötzlich der Film reißt und das Licht angeht. Das Ganze ereignet sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Gerhard Rohde

Weitere Beiträge
Breit aufgestellt

Zum vierten Mal fand in diesem Jahr der Concours Ernst Haefliger statt. Der Namensgeber war zweifellos einer der vielseitigsten Tenöre des 20. Jahrhunderts: als Evangelist der Bach-Passionen ebenso berühmt wie als Mozart-Sänger und Interpret zeitgenössischer Werke. Nicht zuletzt war Haefliger ein bedeutender Gesangspädagoge. Bei der ersten Ausgabe des Wettbewerbs...

Causa Köln

Das Jahrbuch von «Opernwelt» hat auch 2012 wieder vielfältige Reaktionen ausgelöst. Besonders hoch her ging es diesmal in Köln. Die dortige Oper wurde bekanntlich zum «Opernhaus des Jahres» wie auch zum «Ärgernis des Jahres» gewählt: Anerkennung für drei Jahre künstlerischer Aufbauarbeit wie Abrechnung mit der Kulturpolitik. Sofort nach Bekanntwerden dieser...

Was kommt...

«Babylon» heißt die neue Oper von Jörg Widmann. Das Libretto hat kein Geringerer geschrieben als Peter Sloterdijk. Die Uraufführung an der Bayerischen Staatsoper am 27. Oktober wird mit Spannung erwartet. Die musikalische Leitung hat Kent Nagano.

Der große Medienteil in der Dezember-Nummer von «Opernwelt» bringt Besprechungen von neuen und historischen...