Karthago liegt gegenüber

Marseille, Reyer: Salammbô

Marseille will das städtische Kulturleben verstärkt auf Fragen und Themen des Mittelmeerraums ausrichten. Die Orientierung am mediterranen Raum dürfte auch das Programm der «Europäischen Kulturhauptstadt» prägen – 2013 wird die südfranzösische Metropole den Titel gemeinsam mit dem slowakischen Kosice tragen. Schon jetzt stimmt man sich auf die Aufgabe ein: Das Opernhaus erinnert an den bevorstehenden 100. Todestag des in Marseille geborenen Komponis­ten Ernest Reyer.

Unter der engagierten Leitung von Lawrence Foster präsentiert es dessen bedeutendste musikdramatische Arbeit: «Salammbô».
Das Libretto der fünfaktigen Oper basiert auf Gus­tave Flauberts gleichnamigem Roman von 1862. Nach der Empörung, die «Madame Bovary» ausgelöst hatte, wollte der Romancier hier orientalische Reise­erfahrungen verarbeiten, zugleich das ihn umgebende Pariser Milieu aufs Korn nehmen. In glühenden Farben skizzierte er Bilder von den Begierden und den Leiden eines mediterranen Völkergemischs zur Zeit der Punischen Kriege. Aus dem Personal ragen der Söldnerführer Mâthò und die Tanit-Priesterin Salammbô hervor, die Tochter des Regenten Hamilkar (diese Rolle wird an der Opéra Marseille vom Routinier ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Frieder Reininghaus

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zugespitzt

Nachdem Herbert von Karajan im September 1956 (Karl Böhm hatte demissioniert) die Leitung der Wiener Staatsoper übernommen hatte, erfüllte sich ein Jahr darauf sein schon 1946 erhobener Anspruch, die künstlerische Leitung der Salzburger Festspiele, bis dahin wahrgenommen von Wilhelm Furtwängler, Oscar Fritz Schuh, Caspar Neher und Gottfried von Einem, zu...

Belcanto mit Joghurt

Doch. Man wird bei Laura Scozzis Neuinszenierung von «Benvenuto Cellini» drei Stunden lang gut, teilweise sogar blendend unterhalten. Aber nach der mit Spannung erwarteten ersten Opernpremiere des neuen Staatsintendanten Peter Theiler vermag ich dennoch nicht in Jubel auszubrechen. Denn der Abend war zwar kurzweilig und in sich stimmig, er bot zum Teil großartige...

Sex'n' Error

Vor sechs Jahren schaffte es die Königliche Oper von Kopenhagen, an den internationalen BarockopernBoom anzuschließen. Dafür sorgten vor allem Lars Ulrik Mortensen mit seinem Orchester Concerto Copenhagen und Countertenor Andreas Scholl, der bei dieser Gelegenheit als Giulio Cesare seine zweite Bühnenproduktion bestritt (siehe OW 7/2002). Nun will das Haus an den...