Karthago liegt gegenüber

Marseille, Reyer: Salammbô

Marseille will das städtische Kulturleben verstärkt auf Fragen und Themen des Mittelmeerraums ausrichten. Die Orientierung am mediterranen Raum dürfte auch das Programm der «Europäischen Kulturhauptstadt» prägen – 2013 wird die südfranzösische Metropole den Titel gemeinsam mit dem slowakischen Kosice tragen. Schon jetzt stimmt man sich auf die Aufgabe ein: Das Opernhaus erinnert an den bevorstehenden 100. Todestag des in Marseille geborenen Komponis­ten Ernest Reyer.

Unter der engagierten Leitung von Lawrence Foster präsentiert es dessen bedeutendste musikdramatische Arbeit: «Salammbô».
Das Libretto der fünfaktigen Oper basiert auf Gus­tave Flauberts gleichnamigem Roman von 1862. Nach der Empörung, die «Madame Bovary» ausgelöst hatte, wollte der Romancier hier orientalische Reise­erfahrungen verarbeiten, zugleich das ihn umgebende Pariser Milieu aufs Korn nehmen. In glühenden Farben skizzierte er Bilder von den Begierden und den Leiden eines mediterranen Völkergemischs zur Zeit der Punischen Kriege. Aus dem Personal ragen der Söldnerführer Mâthò und die Tanit-Priesterin Salammbô hervor, die Tochter des Regenten Hamilkar (diese Rolle wird an der Opéra Marseille vom Routinier ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Frieder Reininghaus

Vergriffen
Weitere Beiträge
Glitzerlametta

In seiner mit Spannung erwarteten Stuttgarter Inszenierung hat Karsten Wiegand Verdis «Aida», man kann es nicht anders sagen, in den Sand gesetzt. Er ließ sich von Bärbl Hohmann einen goldglänzenden Kasten auf die Bühne wuchten: Antichambre für die wartende Priester- und Hofkamarilla einer totalitären Diktatur, auswegloses Gefängnis für drei junge Menschen – Aida,...

Last des Schicksals

Das Ende gehört den Opfern. Während das Opernvolk auf der Bühne mit seinen schwarzgläsernen Schutzbrillen noch ganz im Bann der ersten Testzündung der Atombombe verharrt, setzen die letzten Minuten des «Doctor Atomic» zum Sprung durch Zeit und Raum an. Nur die zaghafte Stimme einer Japanerin, die für ihr Kind um ein Glas Wasser bittet, klingt aus den Lautsprechern...

Plädoyer für den singenden Menschen

Die Opernhäuser Deutschlands sind mit zunehmenden Heraus­forderungen und Bedrohungen konfrontiert. In einer Zeit knapper Kassen wächst der Legitimationszwang. Der traditionelle Repertoirebetrieb, festangestellte Ensembles und Orchester, machen die Opernlandschaft Deutschlands zu einer aufwändigen Sache. Weltweit gibt es nichts Vergleichbares. Zunehmend wird Oper...