Kaltes Feuer

Barbara Hannigan ist der Star in Krzysztof Warlikowskis Brüsseler «Lulu», doch die Schlüsselszene gehört Rosalba Torres Guerrero

Die stärkste Szene spielt vorn an der Rampe. Eine schwarze Schwanenfrau trippelt da auf Spitze. Vor einem goldglänzenden Vorhang. Versucht verzweifelt abzuheben. Spreizt die Flügelarme, windet sich, kreiselt um die eigene Achse. Klack macht es, klack, klack, klack. Immer schneller, immer lauter. Der Atem wird schwer. Bis die Luft ausgeht. Bis der Schwan in sich zusammensackt. Ein Kunstwesen aus Tüll und Tanzschuhen. Kein Ton dringt aus dem Graben, kein Laut aus dem Parkett. Gespenstische Stille.

Lulus langes Sterben, ihr ganzes fiebrig flimmerndes Drama steckt in dieser stummen Szene, die den ersten Akt beschließt. Im Körpertheater der Tänzerin Rosalba Torres Guerrero.

Sogar Barbara Hannigan, die mit rückhaltloser Energie und beispiellosem Einsatz Krzysztof Warlikowskis Brüsseler Inszenierung von Alban Bergs Monstre-Tragödie dominiert, hat sich davongestohlen. Es ist der einzige Moment, in dem die kanadische Sopranistin das Geschehen nicht bestimmt. Sie ist der Star, das Kraftzentrum, die Abendsonne, in deren Feuer alle verglühen. Eine Darstellerin von unglaublicher Präsenz. Aber auch eine Sängerin mit einer platingehärteten Stimme und schneidender Intonation. Mit einem Timbre, das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Panorama der Kontraste

Nicht nur wegen der geöffneten Striche, die den Baron Ochs als wahrhaft «aufgeblas’nen, schlechten Kerl» zeigen, war dieser «Rosenkavalier» ein Höhepunkt im Strauss-Jahr 2014: Harry Kupfer und sein Bühnenbildner Hans Schavernoch nutzten die Breitwandbühne des Großen Festspielhauses von Salzburg auf suggestive Weise, verlegten das Geschehen mit opulenten,...

So weit, so fremd, so nah

Wenn heute jemand eine Neuaufnahme von Schuberts «Winterrei­se» wagt, sollte er gute Gründe haben. Handelt es sich doch um den wahrscheinlich meisteingespielten Liedzyklus; eine neue Aufnahme wirkt schnell so überflüssig wie ein Kropf, wenn sie nicht Ausnahmerang gewinnt. Der Tenor Daniel Behle wagt gar zwei Einspielungen in einem Album – und hat überzeugende...

Aus dem Leben eines Taugenichts

Ehrgeiz ist ein unzuverlässiger Freund. Ich habe mein Leben lang versucht, die richtige Balance zu finden, immer meinen alten Gesangslehrer im Hinterkopf. Robert Tear mühte sich nicht bloß mit meiner Stimme ab, er war fast so etwas wie ein Zen-Meister für mich. Und er gab mir Folgendes mit auf den Weg: «Es ist gut, ehrgeizig zu sein. Man sollte bloß nicht zu genau...