Kalauer - arios eingefasst

Zürich, Gruber: der herr nordwind

H(einz) K(arl) Gruber, der arrivierteste Unterhaltungskünstler unter Österreichs Komponisten, mit einer Oper nach einem Text von H. C. Artmann, dem Sprachvirtuosen par excellence – eigentlich eine exquisite Konstellation! Grubers Komponieren entzieht sich der Einordnung. Anleihen beim Jazz, Chansons oder avantgardis­tische Geräuscheskapaden, mal in simpler Melodik, mal von lateinamerikanischen Rhythmen umspielt – Gruber mischt die Ausdruckswelten virtuos, unverwechselbar und unorthodox.

Nun steigt der Komponist, Dirigent, Chansonnier, Schauspieler und Kontrabassist mit einem großen, gut zweistündigen Stück Musiktheater quasi auf einer anderen Ebene ein. Das Herbert von Karajan Centrum in Wien hatte dem heute Zweiund­sechzig­jährigen den Auftrag erteilt. Nachdem Gruber 1971 mit «Frankenstein» (nach Kinderreimen von Artmann) seinen bisher nachhaltigsten Treffer gelandet hatte, durfte man auf das Märchen vom armen Bauer Geppone gespannt sein: von jenem Geppone, der den Nordwind anklagt, weil dessen Stürme seine Ernte verwüsten, der zweimal von diesem und dessen Frau Holla ein Wunderkästchen geschenkt bekommt (Verwendungsart: Tischlein deck dich!), der zweimal vom gefräßigen Prior ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 51
von Hanspeter Renggli

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Ironie des Biedermannes

Früher sprach man gern vom «Fluch der Technik», wenn im Theater etwas schief ging. Hagens Intendant Rainer Friedemann variiert ihn als «der Teufel im PC». Denn erst machte sich bei der Premiere von Alexander Zemlinskys Opernkomödie «Kleider machen Leute» der «klemmende» Computer für die Kulissensteuerung unangenehm bemerkbar, bei der zweiten Vorstellung ging dann...

Oper spielen, um «normal» sein zu können

Frau Munitz, «A Journey to the End of the Millennium», das von Ihnen initiierte Auftragswerk zum zwanzigjährigen Bestehen der ­Israeli Opera, bezieht seinen dramatischen Impetus aus unterschiedlichen kulturell-religiösen Haltungen abend- und morgendländischer Juden, Ashkenasen und Sepharden, einem der grundlegenden Konflikte des Judentums.
Nicht nur der Konflikt,...

Wenn Elfen erwachen

Die Konkurrenz ist klein, aber umso hochkarätiger: Jede der drei bislang erhältlichen Studioaufnahmen des «Oberon» prunkt mit einer Starbesetzung, wie sie Repertoire-Raritäten sonst kaum jemals zuteil wird. Von Plácido Domingo, Birgit Nilsson und Hermann Prey in der berühmten Kubelik-Aufnahme (Deutsche Grammophon) über James Conlons 1992 entstandene Aufnahme der...