Jung und alt, eurythmisch vereint

Prozessionen, Proklamationen: «Medúlla» nach Björk in den Werkstätten der Brüsseler Oper

Natürlich muss man im Musiktheater keine Geschichten mehr erzählen. Und natürlich darf ein Regisseur einfach mal seinen musikalischen Vorlieben frönen, statt immer nur Händel, Verdi oder Alban Berg szenisch nachzulaufen. Der in den Niederlanden lebende israelische Theatermacher Sharon Minailo liebt die isländische Pop-Ikone Björk, ihre schräge Garderobe und die raue, herausgequetschte Diktion.

Auf ihrer 2004 erschienenen CD «Medúlla» hat sich Björk, zumeist in a-cappella-Arrangements, mit den autochthonen Riten ihrer Insel und den fundamentalen Bedingungen menschlicher Beziehungen auseinandersetzt ‒ nach ihrer ersten Schwangerschaft, was das Projekt auch zum Manifest weiblicher Körper- und Befindlichkeit macht.

Minailo hat die Titel von «Medúlla» also nicht zu einer Handlung, sondern ‒ um Strawinskys «Sacre» zu paraphrasieren ‒ zu Bildern aus dem heidnischen Island arrangiert. Ein schwarzer Gaze-Vorhang trennt in der Salle Malibran der Brüsseler Opernwerkstätten das Publikum von den seltsamen Ritualen, die sich in einem spärlich erleuchteten Bühnengeviert abspielen. Der Schlagzeuger Simon Weetjens ist Medizinmann und Spielmacher im Zentrum, trommelt archaische Stampfrhythmen, lässt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Magazin, Seite 77
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Beziehungsweise

Lucia Ronchetti ist eine Grenzgängerin. Zwischen den Genres, zwischen den Künsten. Ob sie während der Münchner Opernfestspiele mit Sängern, Schauspielern, Musikern und Passanten über die Ludwigstraße zieht, ob sie bei einem Solostück murmelnde Männerstimmen aus dem Publikum hörbar werden lässt, ob in «Anatra al sale» die titelgebende Ente tatsächlich zubereitet und...

Das Leid mit dem Lied

Das Lied leidet. Das ist nicht schlimm. Oder jedenfalls schadet es ihm nichts. Von Anbeginn war das Lied ein Zufluchtsort fürs Leid. Schlimm ist, dass sich kaum noch jemand fürs Lied interessiert. Vielleicht, weil sich kaum noch jemand fürs Leid interessiert. Nur, warum sind dann gefühlte 99 Prozent der sogenannten Pop-Musik gesungene, oft liedhafte Musik, warum...

Horror und Humor

Niccolò Jommelli mag ein dicklicher Plumpsack gewesen sein, zudem streitbar und unermüdlich schnell beim Komponieren, doch er war ohne Zweifel auch einer der wichtigsten Komponisten seiner Zeit. Sechzehn Jahre, von 1754 bis 1769, belieferte er den württembergischen Hof von Carl Eugen mit neuen Opern. Dass Leopold Mozart mit seinem Filius an diesem Hof nicht so...