Jost: Vipern

Bern

Christian Josts erste abendfüllende Oper «Vipern», die 2005 in Düsseldorf zur Ur­aufführung gelangte (siehe OW 3/2005), hat nun in derselben Inszenierung des Berner Theaterdirektors Eike Gramss ihre Schweizer Erstaufführung erlebt. Jost ge­hört zu den meistbeschäftigten zeitgenössischen Komponisten Deutschlands. Nach Kammermusik und Orches­terwerken bahnt sich ein größerer Zyklus für das Musiktheater an.

Die Oper «Die Arabische Nacht» nach dem gleichnamigen Stück von Roland Schimmelpfennig für Essen (2008) ist komponiert, «Hamlet» für die Komische Oper in Berlin (2009) ist in der Pipeline.
Josts «mörderische Begierde in vier Akten» – so der Untertitel – basiert auf dem Schauspiel «The Changeling» der Shakespeare-Zeitgenossen Thomas Mid­dleton und William Rowley. Das Stück erzählt die Geschichte der jungen Beatrice, die zweimal den Liebhaber wechselt, um sich zugunsten des zweiten durch ­einen Auftragsmord vom ersten zu befreien, sich damit aber in die Gewalt ­eines dritten begibt, des Mörders eben. Eine Serie von Verbrechen, totaler Kontrollverlust sind die Folge. Hinzu kommt eine Tollhaus-Gesellschaft, die als komischer Kontrapunkt gedacht ist. Doch weder bildlich noch musikalisch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Kurz Berichtet, Seite 50
von Hanspeter Renggli

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Schatten der Legenden

Mercadante ist ein seltener, aber doch regelmäßiger Gast auf unseren Spielplänen. Als vor zwei Jahren das Stadttheater Gießen an «Il giuramento» erinnerte, war in einem repräsentativen Feuilleton von «Kleinod» die Rede. Beim Label «Opera Rara» gibt es da­rüber hinaus Editionen wie «Mercadante rediscovered» oder «Soireés Italiennes». Seit Neuestem ist eine...

Zwischen Stil und Style

Er kam und sah. Von Siegen freilich konnte die Rede nicht sein. Dieser Cesare, ein junger Mensch in Windjacke und Freizeithosen, sah eher nachdenklich ins Publikum, und auch sein «Presti omai l’egizia terra le sue palme al vincitor» klang nicht nach Siegerpose, sondern – bei aller lebhaften Mimik – eher distanziert. Dies alles passierte im April bei Händels «Giulio...

Walhall des 21. Jahrhunderts

Riesenvogel, Raubfisch, Raumschiff. San­tiago Calatravas futuristischer Opernbau in Valencia weckt viele Assoziationen. Die schwebende, spektakulär aufgebrochene Kubatur, die kühn geschwungenen, scheinbar alle Gesetze der Statik außer Kraft setzenden Formen des «Pa­lau de Les Arts Reina Sofia» dokumentieren nicht nur die Möglichkeiten einer Architektur, die sich...