Johannes Somary

Johannes Somary ist im Alter von 75 Jahren verstorben

Der 1935 in Zürich geborene Musiker wanderte 1940 mit seinen Eltern in die USA aus und studierte an der Yale University Orgel, Komposition und Dirigieren. In den 1960er-Jahren pflegte er ein Repertoire, das von Schütz, Händel, Schubert und Bruckner bis Hindemith reichte. Einen Namen machte sich Somary mit Interpretationen von Händel-Oratorien sowie seinem Einsatz für in den USA selten gespielte Werke wie Dvoráks «Te Deum» oder Gounods «Messe Solennelle».

Erst im vergangenen Jahr brachte das von ihm gegründete Ensemble Amor Artis auf dem eigenen Label eine erste CD mit Werken von Tomás Luis de Victoria auf den Markt.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Abschied, Seite 222
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Apropos ... Playmate

Frau Westbroek, hatten Sie eigentlich jemals etwas von der Existenz einer Frau namens Anna Nicole Smith gehört, bevor man Ihnen die Hauptrolle in «Anna Nicole» anbot?
Aber natürlich! Ich kannte sie von der Guess!-Werbung, durch die sie berühmt geworden ist. Da war sie unglaublich schön! Und den «Naked Gun»-Film mit Leslie Nielsen, in dem sie mitgespielt hat, habe...

Polizistenmahl mit Registerarie


Eine «tragédie barbare», eine «Babarische Tragödie» soll «Cachafaz» nach den Vorstellungen seines Verfassers Copi alias Raul Damonte Botana sein. Copi, 1939 in Buenos Aires geboren, 1987 in Paris gestorben, lebte seit 1965 meist in der französischen Hauptstadt, schrieb Erzählungen, Theaterstücke, vor allem aber zeichnete er unzählige Comics für verschiedene...

Liebe in den Zeiten des Todes

Traumwelt: Welt der Verdrängung, des Subtextes, der Reise in Vorzeiten. Wie es sich anfühlt, diese Welt zu betreten, hat der Philosoph Christoph Türcke höchst anschaulich formuliert. Sich auf den Traum einlassen, schreibt er gleich zu Beginn seines faszinierend eigensinnigen Buches «Die Philosophie des Traums», «heißt in den Untergrund gehen: allen festen Halt...