Jeder Ton ein Stromschlag

Flammende Geste, lodernder Ausdruck – zum 80. Geburtstag der Sopranistin Edda Moser

Opernwelt - Logo

Interpretation sei, so hat Yehudi Menuhin gesagt, der Feind der Technik. Interpretation verstand er als Suche nach Ausdruck. Bei dieser Suche bevorzugen viele Sänger das verbale Agieren gegenüber dem musikalischen espressivo. In der zweiten Arie der Königin der Nacht haben Soprane wie Selma Kurz, Frieda Hempel, Maria Ivogün oder später Rita Streich die technische Bewältigung in den Vordergrund gestellt, gerade in den auf das dreigestrichene F führenden Staccato-Passagen.

Bei Edda Moser, die die Partie in der glänzend gelungenen Aufnahme unter Wolfgang Sawallisch gesungen hat, lodern sie wie Feuerbälle. Wann je waren die Rache-Arie und «Nun zittre nicht, mein lieber Sohn» mit dem g-Moll-Larghetto «Zum Leiden bin ich auserkoren» mit einem vergleichbaren dramatischen Feuer zu erleben! Phrasen wie «ein Bösewicht» oder «Tod und Verzweiflung» treffen den Hörer wie Stromschläge.

Die von Mozart geforderte «Gewalt der Worte» muss man auch bei Mosers Konstanze nicht anmahnen. Wie einst Lilli Lehmann begreift sie «Martern aller Arten» als dramatische Ausdrucksmusik. Eine singuläre Tour de Force ist ihre Aufnahme der Konzertarie «Populi di Tessaglia» (KV 316). Sie verfügt nicht über die fein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2018
Rubrik: Magazin, Seite 94
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
Intention, Rezeption, Stilisierung

Alexander Kluges Wort von der Oper als «Kraftwerk der Gefühle» aufgreifend, blickt der opulente Band vor allem auf das 19. Jahrhundert und stellt die Frage, was Nationalopern eigentlich als ästhetische Produkte sind, sein wollen oder sein konnten, was sie mit Identitätsstiftung zu tun haben, und wie sich Wagner und das «Deutsche» in diesem Kontext ausnehmen....

Trauerspiel mit Ansage

«Alles was du bist, bist du nur durch Verträge.» Sich an diese Warnung, von Fasolt an Wotan gerichtet, vor dem Abschluss von langfristigen Vereinbarungen mit Künstlern zu erinnern, ist ratsam – gerade bei Sängern, bei denen die Nornen-Frage zu stellen ist: «Weißt du, wie das wird?» Vor sieben Jahren kündigte die Deutsche Grammophon Gesellschaft die Aufnahme der...

Gratwanderung

Der 19. August 1945 war für Leo Borchard ein besonderes Datum. Und das lag nicht nur daran, dass er an diesem Tag im Titania-Palast an der Spitze «seiner» Berliner Philharmoniker stand, sondern, weit mehr noch, am Programm des Konzertabends. Vor der Pause dirigierte Borchard Beethovens Erste und Strauss’ «Don Juan», im zweiten Teil lag die Partitur eines seiner...