Janáceks Sommernachtstraum

«Die Ausflüge des Herrn Broucek», neu eingespielt von Jiri Belohlávek

Janáceks einzige Komische Oper, «Die Ausflüge des Herrn Broucek» (1908-1917), wurde trotz Janácek-Renaissance nicht auf internationalen Bühnen heimisch. Über die Gründe lässt sich spekulieren.

Vielleicht ist die Satire der ersten Reise, die den Prager Hausbesitzer (also Rentier) und Spießbürger auf den Mond führt, wo sein selbstgefälliger Materialismus von einer idealistisch-verblasenen, eben mondsüchtigen Künstlerakademie mit wachsendem Entsetzen zur Kenntnis genommen wird, einfach zu skurril und zu stark in den ästhetischen Grabenkämpfen der Jahrhundertwende (idealistische Akademiekunst vs. naturalistische Sezes­sion) verwurzelt. Vielleicht ist die zweite Reise, die Broucek als zweiten Falstaff in die Schlacht von Prag (1420) führt, wo er beweist, dass ein Prager Besitzbürger von 1888 die nationalen Befreiungskämpfe des Mittelalters zwar ständig im Munde führt, aber jämmerlich kneift, wenn er selbst zur Waffe greifen soll, historisch zu speziell, als dass ein internationales Publikum sich mit den vielen Namen, Parteien und politischen Diskussionen belasten möchte.
Fakt ist, dass das Libretto wortreich und kleinteilig ist. Der Komponist schrieb es sich selbst mit acht weiteren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: CDs, Seite 56
von Boris Kehrmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Operntod am Valentinstag

Mimì strahlt. Frisch erwachte Liebessehnsucht zu Rodolfo steht ihr ins Gesicht geschrieben. Dabei müsste sie zu diesem Zeitpunkt eigentlich schon eine Leiche sein, den Opernfilmtod ist sie bereits am Valentinstag gestorben. Ins melodisch verklärte Ende gehustet hat sich die moribunde Anna-Mimì, der die Kunst der Maskenbildnerei selbst die wonnige Kindshoffnung aus...

Bühnenmagier im Bildschirmformat

Lange waren Walter Felsensteins Opernfilme Sammler- und Liebhaberobjekte bei eBay, auf Tauschbörsen und in Internetforen. Den 1954/56 gemeinsam mit Hanns Eisler bearbeiteten und in den Wiener Rosenhügel-Studios gedrehten «Fidelio» bekam man über die Bavaria-Tochter EuroVideo, den «Othello» (1969) über das New Yorker Label VIEW Video, den «Figaro» (1976) als teure...

Die Welt gehört Alberich

Für Stephen Gould kann ein Spruch gelten, den man gewöhnlich etwas leichtfertig benutzt: Er kam, sah und siegte. Vor sieben Jahren war das, als er, nach Engagements vorwiegend in Musicals, auf eigene Faust nach Europa ging, an verschiedenen Häusern vorsang und schließlich in Linz sein Debüt als Florestan gab. Es folgte eine steile Karriere, die ihn bald an die...