Janácek: Katja Kabanova

Wien

Auf Fotos und Zeichnungen wirkt Leos Janáceks Haarschopf, als sei er mit Starkstrom frisiert, und auch die Partitur von «Katja Kabanova» hat etwas Widerborstiges. In Kirill Petrenkos Partiturauslegung im Theater an der Wien freilich drängt das Grelle, Brutale nur in Ausnahmefällen aus dem Orchestergraben; man erlebt vielmehr ein differenziertes Spiel mit den mannigfaltigen Farben, hört die stillen, träumenden Wasser der Wolga, aus denen auch motivisch in dieser Oper alles entsteht. Stille, von der die Ohren schmerzen. Dunkel ist die Wolga, ist der Tod.


Was der Komponist zur Figur der Katja vermerkte – sie sei eine junge Frau mit einem derart weichen Naturell, dass er befürchte, sie würde in der prallen Sonne schmelzen – greift Melanie Diener stimmlich mit zarter Verletzlichkeit auf. Verzückt reckt sie die Arme gen Himmel: wieder so eine, die ihr Glück in die Wolken wirft, bis hinauf zu den Sternen, die freilich nur Kälte zurückgeben. Konsequent ihre Selbstvernichtung – auch der Schwäche ihrer Männer wegen: Gatte Tichon (der solide Raymond Very) ist ein großer schlapper Lackl, und Liebhaber Boris in Gestalt von Robert Brubaker wirkt rollengemäß eher indifferent, in den Schatten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 51
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Debussy: Pelléas et Mélisande

Ein Novum: Philharmoniker (West) und Staatskapelle (Ost) spielen zeitgleich unter dem Chef des jeweils anderen Or­ches­ters, sogar die Programme hat man abgestimmt. Der gemeinsame Nenner: Maurice Maeterlincks tristaneske Mär von «Pelléas et Mélisande». Daniel Barenboim dirigiert in der Philharmonie die berühmte Sinfonische Dichtung, die Schönberg, von Richard...

Magische Monaden

Bezaubernd schön ist dieses Bild nicht. Eher bestürzend, tragikomisch. Aber es ist ein wichtiges, ein wesentliches Bild. Weil es in seiner vorgeblichen Trivialität poetische, bedrohliche Sprengkraft birgt, weil es so viel (aus)sagt über die genialische Kunst Achim Freyers, Musik und Geschichte in einen Rahmen zu setzen, in dem sie aufgehoben sind, ohne einander...

Wunderliche Aura

Es muss eine besondere Bewandtnis haben mit dieser Frau. Denn was sie liebt, ist – sie sagt es, kaum ist die fünfte von Blaubarts Türen geöffnet – «schöner als die schönsten Steine». Kein Reichtum dieser Welt kann Ariane, jenes bezaubernde, märchengleiche Wesen, das noch bei seinem Schöpfer Charles Perrault namenlos war und erst durch Maurice Maeterlinck seine...