Janácek: Das schlaue Füchslein

Köln

In Sachen Janácek war Köln (vor allem in den achtziger Jahren mit Gerd Albrecht/ Harry Kupfer) schon immer stark engagiert. Die letzte Premiere des «Schlauen Füchslein» liegt inzwischen siebzehn Jahre zurück. Es ist ausgerechnet eine Oper, mit der sich der frühere Schauspieldirektor Torsten Fischer von Köln verabschiedet, während der inzwischen hauptsächlich beim Musik­theater beheimatete Ex-Intendant Günter Krämer dies mit einem Sprechdrama, Tschechows «Möwe», tat.

Trotz Fischers Sympathie für das Werk, das er bereits an der Wiener Volks­oper erarbeitete, hinterlässt seine Inszenierung zwiespältige Eindrücke.
Fischer ahmt das realistische Felsenstein-Prinzip von 1956 im Ansatz nach. Doch erhebt sich die Frage, ob dies der Janácek-Weisheit letzter Schluss ist. Immerhin identifiziert der Komponist das (weibliche) Füchslein durch die Augen des Försters (erstklassig: Werner Van Mechelen) dezidiert mit der von allen Dörflern angehimmelten Zigeunerin Te­rynka, die sich dann aber der grobe Wilderer Háraschta (wie ein Sturmwind: Samuel Youn) erobert. Natur und menschliches Seelenleben sind nicht zu trennen. Stein Winges neutralere Düsseldorfer Konzeption (im Zirkusmilieu) wirkte vor ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 54
von Matthias Norquet

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alltag und Sonntag

Der beste Teil der Vorstellung fand in der Intendantenloge rechts über dem Orchestergraben statt. Dort saß Plácido Domingo und dirigierte die Oper von Anfang bis Ende mit. Seine Fingerspitzen malten melodische ­Linien, manchmal markierte er mit den Handflächen die Metrik. An Piano-Stellen senkte er den Kopf, und es schien, als würde er jede Phrase, die auf der...

Wer zündelt, ist selbst schuld

Dass Friedrich Nietzsche früh und folgenschwer vor «Carmen» in die Knie ging, hatte wenig mit Argumenten und viel mit persönlicher Befindlichkeit zu tun. Nietzsche brauchte «Carmen», um sich wirkungsvoll von Wagner abstoßen zu können. Wenn er sie nicht gefunden hätte, hätte er sie erfinden müssen. Deshalb ist an seinem «Carmen»-Bild viel Wahres, aber es hängt...

Diener der Musik

Wer Carlo Maria Giulini nie auf einer Probe erlebt hat, kann das per DVD nachholen. Bei Arthaus ist ein Mitschnitt seiner Arbeit an Bruckners ­Neunter mit dem Orchester des SWR erschienen. Man sieht den Maestro in seiner Spätphase. Dreiundachtzig ist er, ganz Grand­seigneur natürlich, groß, schlank, der Musik inbrünstig hingegeben. Was die Probentechnik betrifft,...