Italienische Kantilenen in schottischem Ambiente

Rossinis «La donna del lago» als Mitschnitt aus Edinburgh bei Opera Rara

Opernwelt - Logo

Rossini war einer der ersten bedeutenden Komponisten, die den englischen Dichter Sir Walter Scott, der für die europäische Romantik eine Leitfigur war, für die Opernbühne entdeckten. Scotts Verserzählung «The Lady of the Lake» (1810) bildet die Grundlage von «La donna del lago», die im September 1819 in Neapel ihre erfolgreiche Uraufführung erlebte und sich mehr als dreißig Jahre im Repertoire der großen Opernbühnen im In- und Ausland behauptete. In Wien hat Henriette Sontag die Titelrolle gesungen.
Die Handlung hat einen historischen Hintergrund. Im Schottland des 16.

Jahrhunderts tut sich eine Gruppe rebellischer Hochlandbewohner zusammen, um König Jakob V. zu stürzen. Der verliebt sich zu seinem Unglück in Ellen, die Tochter des Rebellenführers Douglas, die wiederum dem Rebellen Roderick versprochen ist, aber dessen Kameraden Malcolm liebt. Durch die Milde des Königs kommt es zu einem allseitigen Happy End. Der verstoßene Douglas wird in Gnaden wieder aufgenommen, Ellen darf ihren Malcolm heiraten. Der im Weg stehende Roderick ist kurz zuvor im Zweikampf mit dem König gefallen.
Rossini hat diesem Sujet Töne abgewonnen, die in seinem Œuvre bis dahin neu waren. Man möchte fast von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2007
Rubrik: CDs, Seite 58
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Erotisches Outsourcing

Was tut ein Zwölfjähriger, um seine Frühreife zu demonstrieren? Sich volllaufen lassen wie die Alten? Oder eine Oper schreiben? Natürlich hinkt der Vergleich zwischen Kampftrinker und Genie, trifft sich allenfalls beim Begriff «Rausch», wobei der von außen induzierte gelegentlich den kreativen fördert – als Beispiel mag Mussorgsky dienen. Auch Mozart hat zur...

Entfesseltes Theater

Dem Regisseur Dietrich Hilsdorf ist es gelungen, sich seit mehr als zwei Jahrzehnten den Ruf eines ewig jungen Wilden zu bewahren. Opernwerke wirken auf ihn wie Festungsanlagen. Diese wollen beschossen und danach erstürmt sein. Was danach kommt, präsentiert sich unterschiedlich. Entweder wird die Festung wieder aufgebaut, oder sie wird geschliffen. Dann bleibt vom...

Notizen aus der Provinz

Wie eigentlich immer bei solchen Geschichten, so war es auch dieses Mal. Seit Monaten spazierte der Rumor durch die sächsische Provinzmetropole. Alle in der Szene wussten Bescheid, längst war beschlossen, was zu tun sei. Fraglich war nur noch der Zeitpunkt der Tat. Am 19. Juni 2007 schließlich war es so weit. Die Kunde wurde ins Land hinausgetragen. Doch schon die...