Irrsinnig verwirrend

Innsbruck | Festwochen der Alten Musik | Provenzale: La Stellidaura vendicante

Die Innsbrucker Festwochen der Alten Musik mischen gern Klassiker mit Raritäten. In diesem Sommer gab es Claudio Monteverdis «L’incoronazione di Poppea» als Repertoire-Kernstück – und dazu «La Stellidaura vendicante» des weitgehend vergessenen Komponisten Francesco Provenzale (1624-1704).

Provenzale? Schrieb der nicht Kirchenmusik? Ja, aber auch die kennt kaum jemand. Nur zwei weltliche Opern sind überliefert, darunter «Stellidaura» mit einer absolut aberwitzigen Handlung. Die hübsche Titelheldin ist in den kecken Ritter Armidoro verliebt.

Dumm nur, dass auch Fürst Orismondo sie begehrt. Drei Akte lang läuft nun ein verwirrendes Spiel aus Verwandlungen, Verkleidungen und Verwechslungen ab, derweil diverse Säfte fließen, vor allem Schweiß, Tränen und Blut. Stellidaura mutiert von der still leidenden Mitzi zur Florett-schwingenden Amazone, und auch die Herren durchleben wechselnde emotionale und körperliche Zustände. Dazu sorgen zwei Pagen für Wirbel, vor allem Orismondos Diener Giampetro, der ausschließlich «alt»-kalabrisch spricht bzw. singt. Der zweite Aufzug besteht hauptsächlich aus einer gigantischen Briefszene, die alle «Eugen Onegins» und «Werthers» in den Schatten stellt. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Jörn Florian Fuchs

Weitere Beiträge
Verliebt, verkannt, verweht

Ein Wagnis ist das. Zwei wenig gespielte Stücke zum Saisonauftakt an der Oper Frankfurt, zwei Premieren innerhalb eines Monats. Miteinander zu tun haben Samuel Barbers «Vanessa» und Engelbert Humperdincks «Königskinder» nicht allzu viel. Immerhin wurden beide an der Metropolitan Opera in New York uraufgeführt (1910 bzw. 1958/1965). Auch wäre es kaum übertrieben zu...

Sie spielen nur

Bruno Berger-Gorskis Magdeburger «Don Carlo»-Inszenierung (Koproduktion mit Brünn) nimmt Posas Vorwurf, in Filippos Reich herrsche «la pace dei sepolchri» wörtlich. Bühnenbildner Daniel Dvorák verlegt das Stück in eine stilisierte gotische Kathedrale, in der Kaiser Karl V. als Event-Manager im Halloween-Kostüm Tote und Untote tanzen lässt. Der Infant im Laufgitter,...

Ergreifendes Kammerspiel

Ostwestfalen-Lippe brennt für Richard Wagner. Während das Theater Bielefeld, die größte Bühne der Region, sich auffallend abstinent gibt und das kommende Jubiläumsjahr zu ignorieren scheint, wagt man an den umliegenden Kleinsthäusern immer wieder das schier Unmögliche: Im Landestheater Detmold, einem Theaterjuwel mit knapp 650 Plätzen, gibt es einen vollständigen...