Intrigenspiel

Halle, Händel-Festspiele, Händel: Rodelinda

Unter den Veranstaltungen der zehntägigen Händel-Festspiele bleibt die jährliche Inszenierung einer Händeloper, die das heimische Opernhaus traditionsgemäß beisteuert, künstlerisches Zentrum. Es gibt kaum noch ein Bühnenwerk des Barockmeisters, das nicht schon einmal in seiner Geburtsstadt aufgeführt wurde. Für das Niveau des Festspielorchesters, das auch nach der Fusion des Opernorchesters mit der Staatlichen Philharmonie als Spezialensemble der historischen Auffüh­rungspraxis weiterbestehen wird, ist diese Kontinuität ein Heimvorteil.

Der wird durch die jährliche Einladung eines Dirigier-Spezialisten der Barockszene befruchtet und führte in den letzten Jahren zu einem spürbaren Reifeprozess.
In diesem Jahr war es Michael Hofstetter, der nicht nur beim Eröffnungskonzert glänzte, sondern dem Orchester bei der Neuproduktion von «Rodelinda, Regina de’ Langobardi» (1725) beredten Glanz verlieh. Zudem ließ sich für Händels am dritthäufigsten inszenierte Oper ein Sänger-Ensemble aufbieten, dessen stimm­licher Glanzpunkt erfreulicherweise sogar aus dem eigenen Haus kommt. Romelia Lichtenstein faszinierte in der Titelpartie von Beginn an mit ihrer geschmeidigen Leichtigkeit ebenso wie mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Joachim Lange

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mit und ohne Zirkus

Händels «Theodora» und Verdis «Falstaff», Berlioz‘ «Bérénice et Bénédict» und Monteverdis «Poppea» – und zum Ende der Saison noch Alban Bergs «Lulu» und Jean-Philippe Rameaus «Les Boréades»: lauter letzte oder späte Werke – eine wahrlich originelle Dramaturgie. Die Straßburg-Mulhouse-Colmarer Opéra national du Rhin kam darauf. Und keineswegs unoriginell auch das...

Wahn und Wirklichkeit

Ein Blackout der Lichtsteuerungsanlage, ein von Bronchitis geplagter Cavaradossi, eine Zuschauerin, die in Ohnmacht fiel – das waren die Begleitumstände für eine «Tosca»-Premiere, die es in sich hatte. Dass der in seinen theatralischen Aktionen dicht gedrängte Psychothriller doch noch künstlerisch überzeugen konnte, lag am insgesamt tüchtigen Ensemble, an Johannes...

Oper spielen, um «normal» sein zu können

Frau Munitz, «A Journey to the End of the Millennium», das von Ihnen initiierte Auftragswerk zum zwanzigjährigen Bestehen der ­Israeli Opera, bezieht seinen dramatischen Impetus aus unterschiedlichen kulturell-religiösen Haltungen abend- und morgendländischer Juden, Ashkenasen und Sepharden, einem der grundlegenden Konflikte des Judentums.
Nicht nur der Konflikt,...