Intrige im Mädchenpensionat

Luzern, Purcell: Dido and Aeneas

Der Umstand, dass zu einigen Nummern des Librettos keine Musik von Purcell erhalten ist, hat bei «Dido and Aeneas» schon zu mancherlei Lückenschließerarbeit geführt. Howard Arman, Chordirektor des MDR Rundfunkchors in Leipzig und des Salzburger Bachchors, hatte in Luzern nicht nur die musikalische Leitung inne, er komponierte auch ergänzende Passagen neu. So schrieb er Musik für einen Prolog, Tanzein­lagen und ­einen Sprechchor für die Hexen im zweiten Akt.

Indem er in klassizistischer Manier musikalische Wendungen à la Purcell aufgriff, die schrittweise in eine moderne Klangsprache hineingleiten, sollte die Nähe zum Original gewahrt werden. Zugleich aber versuchte Arman auch der Luzerner Inszenierung gerecht zu werden, die mit mehreren Zeitebenen spielt. Das Continuo (Cembalo, Harfe und Theorbe) ergänzte Arman mit Klavier und Celesta, beschränkte sich aber ansonsten auf den originalen Streichersatz. Während die neu komponierte Musik mit ihren alt-neuen Stilexperimenten den Hörer eher ratlos ließ, unterhielt Stephan Müllers Inszenierung das Publikum vorzüglich.
In einem englischen Mädchenpensionat der jüngeren Vergangenheit lebt die Lehrerschaft mit den rigiden Verhältnissen des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Hanspeter Renggli

Vergriffen
Weitere Beiträge
Im Raubtierkäfig der Gesellschaft

Die eigentliche Überraschung des Werkes ist sein Lib­retto: ein seit mehr als vierzig Jahren unaufgeführt gebliebenes Stück von Peter Weiss. Dieses «Inferno» war von ihm geplant als Teil einer Trilogie nach Dantes «Divina Commedia», deren Abschluss die bereits 1965 uraufgeführte «Ermittlung» bilden sollte, ein seinerzeit viel gespieltes Paradigma-Stück des...

Erschöpfte Rächerin, malender Färber

Ein Opernhaus, das mehr als hundert Musiker sein Eigen nennt, greift gern zu Werken, die den vollen Klangapparat fordern. Auch die Dirigenten möchten von Zeit zu Zeit einmal als musikalische Feldherren vor dem Orchester stehen. Dann setzen sie bevorzugt Werke von Richard Strauss an. So wie jetzt in Paris und Brüssel. An der Bastille-Oper dirigierte Christoph von...

Triumph der Musik

Vielleicht ist «La forza del destino» tatsächlich Verdis problematischste Oper. Denn ihr kruder Mix aus hitziger Ekstase zweier junger Männer, der Leidenskraft ­einer Frau, religiöser Introversion und surrealer Kriegsverherrlichung bündelt Kräfte, die nicht selten aneinander zerren und das dramaturgische Gefüge zum Knirschen bringen. David Alden, sonst nicht...