Wir sollten nicht aufgeben

Die Komponistin Sarah Nemtsov über ihre neue Oper «Sacrifice», die Anfang März in Halle uraufgeführt wird

Der französisch-ägyptische Schriftsteller Edmond Jabès schrieb einmal, der Sinn des Buches sei es, das Nichts auszufüllen. Ist dies auch der Sinn von Musik?
Ich habe meiner Oper «L’Absence» ein Zitat von Jabès vorangestellt: «Jede beschriebene Seite ist ein entwirrtes Knäuel von Schweigen.» Das empfinde ich nach wie vor so. Sprache ist wie Musik das Ringen um Ausdruck. Es geht darum, etwas mitzuteilen. Gleichzeitig scheitert man daran, weil man so viele Dinge auf einmal gar nicht sagen kann.



Ist das Unsagbare vielleicht genau das, was wir in der Musik hören?

Auch wenn es eine ambitionierte Sichtweise ist, würde ich sagen: ja. Und auch ich versuche, wie viele Komponisten, in und mit meiner Musik das auszudrücken, was ich sonst vielleicht nicht sagen könnte.

Das heißt, die Musik hebt die Begrenzung auf, die wir in der Sprache haben?

Ich weiß nicht, ob Sprache immer eine Begrenzung ist. Denn es gibt ja auch sehr präzise Denker, die sehr genau formulieren können, was sie zuvor gedacht haben; da öffnen sich schon ganze Welten. Musik ist eine andere Art der Mitteilung, und sie kann in ihrer Vieldeutigkeit etwas anderes sagen. Ich finde jedoch nicht, dass man Musik als die bessere Möglichkeit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Magazin, Seite 82
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Auf Probe

Dropout. In der Werbung einer Firma für «Outdoor Gear» hört es sich so an: «Macht erst mal ohne mich weiter. Ich bin raus». Bei Purcell, zu Beginn der Masque «The Fairy Queen», klingt's poetischer: «Come, come, come, let us leave the Town / And in some lonely place / Where Crouds and Noise were never known / Resolve to spend our days ... ». Man kann dies als...

Bunte Luftballons

Das im Programmheft abgedruckte Gespräch mit dem Produktionsteam weist  den Weg: Betont soll die individuelle Schuld des rachsüchtigen Hofnarren, der gesellschaftskritische Impuls des Stücks hingegen relativiert werden. Rigoletto erwirbt seinen Buckel demnach erst durch seine rückgratlose Haltung, skrupellose Liebedienerei und seinen Zynismus. Der Buckel ist also...

Was kommt...

CECILIA BARTOLI
Tutto nel mondo è burla? Nun, nicht ganz. Und nicht immer. Cecilia Bartoli sucht auch als Chefin der Salzburger Pfingstfestspiele stetig nach neuen künstlerischen Wegen. Ein Gespräch  

LABORATORIUM MUSIKTHEATER
Gemeinsamkeiten? Viel gibt es nicht, was die Ästhetik von Elena Mendoza und Andrea Scartazzini verbindet. Fast zeitgleich kommen neue Opern...