«Jeder ist für sich selbst verantwortlich»

Vor wenigen Jahren war sie noch die Jüngste im Ensemble der Berliner Komischen Oper, inzwischen singt sie Mozart an der Met. Dass dieSopranistinMojca Erdmann nun groß Karriere macht, hat gewiss auch damit zu tun, dass sie die Stimme mit Zeitgenössischem fortbildet – etwa als Ariadne in Wolfgang Rihms «Dionysos», für die sie 2010 in Salzburg gefeiert wurde. Ein Gespräch über die Entbehrungen des Reiselebens, das Unbehagen an Stimmfach-Konventionen, ihre Gesangslehrerin und die Erkenntnis, dass zu wahrem Glück ein Schuss Schwermut gehört.

Frau Erdmann, beginnen wir apodiktisch. Es wird behauptet, Künstler seien abgehobene Wesen. Womöglich ein falsches Bild. Aber es ist in der Welt. Wer transportiert dieses Bild?
Na ja, wer transportiert das? Das sind schon die Medien.

Wer gibt den Medien die Informationen, ohne die sich ein solches Image kaum fügen lässt?
Vielleicht wollen die Menschen genau das im Künstler sehen: dass dieser etwas anderes darstellt als das, was sie im eigenen Privatleben vorfinden.

Eine Art Erhöhung?
Ja, durchaus.

Aber das hat auch etwas von Zirkusartisten, die mit ihren Wohnwagen
herumfahren, keine Wurzeln haben und eben dadurch abgehoben sind, im bildlichen Sinn. Dass aber zu all dem, was wir Sänger anscheinend wie von selbst tun, zu den Auftritten, dem Erfolg, harte Arbeit und ein hohes Maß an Disziplin gehören, wissen die wenigsten. Und ebenso wenig wissen sie, dass der Beruf nicht selten Entbehrungen mit sich bringt.

Als wir uns das letzte Mal getroffen haben, vor vier Jahren in Frankfurt, galten Sie in Fachkreisen zwar als sehr begabte Sängerin, nicht aber als eine Künstlerin, der man in jedem Fall eine große Karriere zutraute. Jetzt sind Sie, nicht zuletzt nach Ihrem hoch gerühmten Salzburger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2011
Rubrik: Interview, Seite 32
von Jürgen Otten