...Deutsch

Lucio Gallo ist gerade dabei, ein Stück Musikgeschichte zu schreiben: Als erster Italiener wird er in diesem Sommer eine Hauptrolle bei den Bayreuther Festspielen übernehmen und den Telramund im neuen «Lohengrin» singen. Mit deutscher Oper vertraut ist der Bariton freilich schon lange. Als Holländer und Pizarro ist er genauso gefragt wie als Macbetto oder Scarpia – eine Vielseitigkeit, die auch sein soeben erschienenes Arienalbum dokumentiert (SoloVoce). Premiere der «Lohengrin»-Inszenierung von Hans Neuenfels ist am 25. Juli 2010.

Herr Gallo, können Sie uns erklären, warum die großen italienischen Sänger bisher einen Bogen um den Grünen Hügel gemacht haben?
Das liegt allein an der italienischen Gesangsschule, die den Sängern immer eingetrichtert hat, es wäre gefährlich, in einer anderen Sprache als Italienisch zu singen. Noch zu meiner Studienzeit bestand der Unterricht in den Konservatorien nur in italienischer Oper: Bellini, Donizetti, Verdi – sonst nichts.

Inzwischen hat sich das zum Glück etwas geändert – sowohl auf den Spielplänen der italienischen Opernhäuser wie auch in den Konservatorien, wo es jetzt sogar Liedklassen gibt.

Sprachprobleme scheinen Sie jedenfalls nicht zu haben – auf Ihrer gerade erschienenen ersten Arien-CD singen Sie neben italienisch auch noch deutsch, russisch und französisch.
Ich hatte einfach das Glück, dass mein Lehrer Elio Battaglia mich gleich zu Beginn meines Studiums mit den Liedern von Schubert und Schumann vertraut gemacht hat – ich habe das Singen über das deutsche romantische Lied gelernt und mich von dort aus Stück für Stück der Oper angenähert.

Caruso sagte: «Ich singe kein Deutsch wegen der vielen Konsonanten.» Ist das für Italiener tatsächlich so schwer?
Höchstens, wenn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2010
Rubrik: Apropos..., Seite 78
von Jörg Königsdorf

Vergriffen