Intensitäten

Das Musikfest Berlin zieht eine Linie von der Spätromantik bis zu Bernd Alois Zimmermann

Wie groß die Macht des Heiligen sei? Wir wissen es nicht. Dass sie aber in weiten Teilen der westlichen Welt als zumindest gebrochen erscheint, ist, wie es Hans Joas in seiner gleichlautenden Studie beschreibt, als Zeitdiagnose nicht allzu gewagt – die Wirklichkeit, wie auch immer sie angeschaut wird, lügt kaum. Aber, und das ist das Schöne: Man kann ihr entkommen, indem man ausweicht ins mythisch-religiöse Feld, dorthin, wo Erlösung noch ohne pejorative Kontextualisierung auskommt.

Wie etwa in Stockhausens «Inori», das neben Abel Gances Stummfilm «J’accuse» mit der Musik von Philippe Schoeller ein Lichtpunkt des Musikfests Berlin war. Oder beispielsweise bei Richard Wagner, insbesondere in seinem «Parsifal».

Anlässlich des kleinen Wagner-Jubiläums 2003 hatte Claudio Abbado – dem Vorbild des Meisters folgend – Auszüge aus dem dritten Akt des Bühnenweihfestspiels zu einer Suite gebündelt und sie mit dem Vorspiel zum ersten Aufzug kombiniert. Beim diesjährigen Musikfest war es Robin Ticciati vorbehalten, diesen «Readers Digest» mit seinem Deutschen Symphonie-Orchester vorzustellen, in einer fein ausgehörten, transparenten, zugleich verdichteten Interpretation, die das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Magazin, Seite 77
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Zugespitzt

Im Vergleich zur Wiederentdeckungswelle der 1980er-Jahre ist es um Franz Schreker deutlich ruhiger geworden – in Zürich wurde zu diesem Komponisten freilich noch einmal ein starkes Wort gesprochen. Zur Saisoneröffnung brachte das dortige Opernhaus «Die Gezeichneten» heraus – und das in einer Produktion, die mit ihren scharfen Kanten neue Deutungswege erkennen...

Hingabe ohne Heiligenschein

Der Komponist Mathias Spahlinger ist ein rigoroser Verächter der Postmoderne in einem doppelten Sinn: Künstlerisch lehnt er jede Rückversicherung bei angeblich intakten Traditionen ab, erst recht allfällig wohlfeiles anything goes. In solcher Entschiedenheit steht er Helmut Lachenmann nahe. Außerdem ist er dezidierter Linker, vertraut nicht im mindesten dem juste...

Don Giovanni bei den Corsinis

Das Tor geöffnet, die Allee flankiert von Abendpersonal, Zelten, Bars und fern sichtbar die Tribüne vor dem Palazzo: Der Festival-Besucher tritt in eine andere Welt. Und das in zweifacher Hinsicht. Der Giardino Corsini al Prato, stilechter italienischer Barock, befindet sich im Herzen von Florenz und entführt in ein Zauberreich aus Statuen, frisierten Hecken,...