Instandgesetzt

Walter Felsensteins filmischer Nachlass fürs Heimkino

Fünfzig Makel in neununddreißig Minuten. Risse, Schmutz, Wasserflecken, Drop-Outs, Tonschwankungen, verblasste Farben, Unschärfen. Eine kapitale Mängelliste. Dabei war der 1969 belichtete «Othello»-Streifen nicht einmal der gravierendste Problemfall, den die Spezialis­ten der Hallenser Firma Digital Images während der Instandsetzungsarbeiten für jene DVD-Edition zu lösen hatten, die zum ersten Mal alle sieben erhaltenen Opernfilme Walter Felsensteins einem größeren Publikum zugänglich macht.

Das in den Defa-Ateliers Potsdam-Babelsberg gedrehte Verdi-Opus stand wenigstens im originalen 35-Millimeter-Format zur Verfügung – so wie die wenig später entstandenen Offenbach-Farbfilme «Hoffmanns Erzählungen» (1970) und «Ritter Blaubart» (1973). Das Schwarz-Weiß-Dokument der berühmten, 1956 an der Komischen Oper herausgebrachten In­szenierung von Janáceks «Das schlaue Füchslein» zum Beispiel, 1965 in den TV-Studios Berlin-Adlershof aufgezeichnet, musste auf Basis minderwertiger Kopien von Kopien rekonstruiert werden – denn das damals für harte Dollars aus den USA importierte Magnetband, auf dem der Film zunächst gespeichert war, wurde nach dessen Ausstrahlung im DDR-Fernsehen alsbald ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2008
Rubrik: Bilanz, Seite 126
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Aus freien Stücken

Aufeinander hören

Henja Semmler (Violine)

Ich war schon sehr früh im Gustav-Mahler-Jugendorchester und bin in die Gründergene­ration des Gustav-Mahler-Chamber-Orchestra reingerutscht, obwohl ich damals eigentlich zu jung war. Ich habe mich sehr gefreut, dass wir auf professioneller Ebene und ohne Altersbeschränkung miteinander Musik machen konnten. Wir sind eher...

Konzentration, Reduktion, Präzision

Eigentlich bemerkt man ihn kaum, den Hausmeis­ter im mausgrauen Kittel, der in diesem Warteraum der Macht voller Sekretärinnen und Ministerialbeamten seine eintönige Arbeit verrichtet. Stoisch öffnet und schließt er immer wieder per Knopfdruck die bis zur Decke reichenden Fensterrolläden. Allmählich changiert so bleiernes Kunstlicht zu kaum weniger befreiendem...

Uraufführung des Jahres

Schon die Gattungsbezeichnung überraschte: Eine «Konzertoper» nannte Hans Werner Henze sein (vielleicht?) finales Musiktheaterwerk, das er komponierte, obwohl er zuvor glaubhaft versichert hatte, «L’Upupa und der Triumph der Sohnesliebe», 2003 in Salzburg uraufgeführt, sei seine letzte Oper. Dass dieser «Wortbruch» sich als glückliche Fügung erwies, wurde...