Inselfunde

Historische Recitals mit Isobel Baillie und John Shirley-Quirk

Dokumente englischer Gesangskunst stehen im Fokus des britischen Labels Heritage Records – nicht nur Wiederveröffentlichungen bekannten Materials wie die frühen HMV-Aufnahmen von Peter Pears und Benjamin Britten, sondern auch Interpreten, die neu zu entdecken sich lohnt.

Die in Schottland geborene Isobel Baillie (1895-1983) war im Bereich Konzertsektor für einige Jahrzehnte die führende britische Sopranistin. Bereits mit 15 Jahren stand sie auf dem Podium, ihre letzte Aufnahme machte sie mit 79.

Die Klangdokumente aus den 40er-Jahren sind repräsentativ für ihr Repertoire und ihren puristischen Gesangsstil. Im Zentrum steht Händel mit sieben Arien, drei davon aus dem «Messiah», den sie mehr als 1000-mal gesungen haben soll. Sie versagt sich, da sie dieses Oratorium als «Gottesdienst» auffasst, jeden vokalen Zierrat. Das war aber offenbar ohnehin nicht ihre Stärke, wie sich bei anderer Gelegenheit an einigen Koloraturen zeigt. Das Album enthält weiterhin zwei Arien aus Bach-Kantaten, eine aus Haydns «Schöpfung» und drei Titel von Henry Purcell.

Baillies Stimme leuchtet silbrig, wird fast ohne Vibrato, aber durchaus mit Gefühl geführt. Auch mit 50 Jahren klang sie noch mädchenhaft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 23
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Einspruch aus dem Elfenbeinturm: Schön hässlich bitte!

Das 19. Jahrhundert ist die Epoche des Charakteristischen: 1827 proklamierte Victor Hugo, auch das Hässliche sei schön. 25 Jahre später veröffentlichte ein Nachfolger Kants im ostpreußischen Königsberg gar eine «Ästhetik des Hässlichen». Im 20. Jahrhundert musste sich dann auch das Musiktheater den Katastrophen zweier Weltkriege stellen. Mit dem naiven Glauben an...

Flachrelief

Jeder weiß, was gespielt wird. Von Anfang an. Und es sieht schwer danach aus, dass in dem braunschwarz furnierten Wohnregal, das Herbert Murauer auf die Bühne der Stuttgarter Oper gewuchtet hat, nicht die erste Swinger-Übung läuft. Was die drei Damen und die drei Herren schon so alles ausprobiert haben, wenn sich der Vorhang quietschend für das nächste Abenteuer...

Klotzen statt kleckern

Er ist wieder da. Das erste Mal nach dem Rausschmiss. Dunkelblauer Anzug, offenes Hemd, ein Rotweinglas in der Hand. Wechselt hier ein paar Worte, lächelt dort hinüber, genießt die Blicke, die sich in den Foyers des Volkstheaters auf ihn richten. Blicke der Bewunderung, der Erwartung, der Hoffnung. Kann Sewan Latchinian die von Rostocks Bürgerschaft auf Druck der...