Ins Licht

Das International Early Music Festival präsentiert in Sankt Petersburg Perlen des Barock in moderner Gestalt

Opernwelt - Logo

Als das International Early Music Festival 1998 zum ersten Mal über die Bühne ging, fand es sofort allgemeine Zustimmung und wurde aktiv unterstützt vom British Council, dem Institut Français, dem Goethe-Institut sowie den Botschaften der Niederlande, Finnlands und Italiens. In den Folgejahren widmete sich Festivalchef Andrej Reschetin, ein Geiger, der früher zudem Mitglied in der Rockgruppe Aquarium war, intensiv der Wiederentdeckung russischer Musik des 18. Jahrhunderts.

Unter seiner Ägide erlebten Petersburger Theaterproduktionen vergangener Zeiten eine Renaissance, so etwa Giovanni Paisiellos «I filosofi immaginari», Vicente Martín y Solers «Der traurige Held Kossometowitsch» (auf ein Libretto Katharinas der Großen) oder «Kephalos und Prokris» von Francesco Araja. Und noch bis Ende 2010 besaß der Begriff Early Music in Sankt Petersburg einen geradezu magischen Klang.

Tempi passati. Die Vertreter des British Council wurden aus Russland ausgewiesen, andere Institutionen unterstützen inzwischen vor allem die zeitgenössische Musik. Und sogar die Petersburger Stadtregierung findet keine Finanzmittel, um eine Sache zu fördern, die der Metropole zur Ehre gereicht. Doch Reschetins ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Magazin, Seite 75
von Alexej Parin

Weitere Beiträge
Der Traum vom Glück

Die Konstellation kommt nicht von ungefähr, sie hat ein Vorbild: ein Paar aus Frau und Mann, verklammert an einem Ort, der Geheimnisse und (vergebliche) Hoffnungen ebenso bereithält wie Offenbarungen. Erkennbar bezieht sich Péter Eötvös in seinem zehnten Musiktheater «Senza Sangue» auf den Einakter «Herzog Blaubarts Burg» seines Landsmannes Béla Bartók. Doch schon...

Ups! Sie macht es wieder

Wie soll man das nennen? «Wiederaufnahme» trifft es nicht. La Monnaie hat Krzysztof Warlikowskis  «Lulu»-Inszenierung nach neun Jahren noch einmal hervorgeholt. Es war 2012 eine Tat, hyperambitioniert, supersimultan, eine eindrucksvolle Demonstration des Warlikowski-Theaters mit seinen Dauer- und Unterströmen an visualisierten Assoziationen und Parallelaktionen,...

Mit Schirm, Charme und Pfeffer

Die «Années folles», die Roaring Twenties nach dem Ende des Ersten Weltkriegs bescherten mit ihrer Invasion des Jazz und der amerikanischen Motorik auch der französischen Operette eine letzte Blüte. Selbst für den graziös-eleganten Stil der älteren Meister wie Reynaldo Hahn oder André Messager, dessen comédie musicale «Passionnément» aus dem Jahr 1927 soeben in der...