Infos

Opernwelt - Logo

JUBILARE

Ingeborg Hallstein kam 1936 in München zur Welt und erhielt ersten Gesangsunterricht bei ihrer Mutter, der Sopranistin und Gesangspädagogin Elisabeth Hallstein. Nach weiterem Gesangs- und Schauspielunterricht debütierte sie 1958 in Passau als Musette in Puccinis «La Bohème». Es folgten Engagements am Theater Basel und am Münchner Gärtnerplatztheater, bevor Hallstein 1961 an die Bayerische Staatsoper wechselte, wo sie bis 1973 zum festen Ensemble gehörte. Gastspiele führten sie u. a.

zu den Salzburger Festspielen, an die Deutsche Oper Berlin, die Stuttgarter Oper, die Wiener Staatsoper, das Teatro La Fenice in Venedig, das Londoner Royal Opera House und das Teatro Colón in Buenos Aires. Durch Auftritte in TV-Produktionen von Opern und Operetten sowie in Unterhaltungsshows wurde sie einem breiten Fernsehpublikum bekannt. Dank ihrer wendigen, bis in extreme Höhen reichenden Stimme gilt Hallstein als eine der bedeutendsten Koloratursopranistinnen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Von 1978 bis 2006 hatte Ingeborg Hallstein eine Professur für Gesang an der Musikhochschule in Würzburg inne, danach gab sie Privatunterricht, leitete Meisterkurse und wirkte als Jurorin. Heute ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2016
Rubrik: Service, Seite 62
von Marc Staudacher

Weitere Beiträge
Nicht zu viel versprochen

Gioachino Rossinis eigene Aussagen über seine «Ermione» wirken auf den ersten Blick widersprüchlich. Einmal  bezeichnete er das 1819 für Neapel geschriebene Werk als seinen «kleinen italienischen Wilhelm Tell», dessen Zeit wohl erst nach seinem Tod kommen werde. Dann wiederum behauptete er gegenüber Ferdinand von Hiller, ­«Ermione» sei eine «sehr langweilige» Oper,...

Dunkel, brennend, forschend

Das Erste, was mir an ihm auffiel, war sein Blick: dunkel, brennend, forschend. Dann die Art, wie er sprach, sanft, aber mit Nachdruck. Als ich Peter Maxwell Davies Ende der 1960er-Jahre kennenlernte, ahnte ich: Das ist einer, der jedes Wort meint, das er sagt. Einer, der furchtlos ist. Tatsächlich kannte Max keine falsche Scheu. Nicht im Umgang mit den Kritikern,...

Sog der Angst

Norma hat Angst. Was, wenn ihre verbotene Liebe zu Pollione auffliegt? Aber auch Pollione hat Angst. Die gemeinsamen Kinder sowieso, von Polliones neuer Geliebten Adalgisa ganz zu schweigen. Nadja Loschky zeigt diese Ängste in einer Pantomime zur Ouvertüre, mit klaren Gesten Bellinis Musik folgend, ebenso sensibel wie genau.

Am Ende der Ouvertüre fällt der Vorhang...