In sich hineinhören

Opernwelt - Logo

Ich stehe gemeinsam mit wenigen Musikerkollegen in der fast menschenleeren Philharmonie in Berlin. Ich, Kirill Petrenko am Pult und meine geschätzten Kollegen aus den Reihen der Berliner Philharmoniker. Ich singe den vierten Satz aus Mahlers 4. Symphonie. Corona-bedingt in der Fassung für Kammerorchester vor leeren Rängen. Ich weiß: Tausende Menschen hören mir an den Radiogeräten zu, sehen mich live im Fernsehen. Meine Gedanken gehören nur der Musik, meinen Musikerkollegen, meiner Stimme. Ich konzentriere mich auf die Worte, höre in mich hinein, verleihe dem Text meinen Geist.

Meine Musikerkollegen, ich und die Musik. Ich gebe mein Bestes: Ich gebe mich.

Die Kommentare in den sozialen Netzwerken und einigen Printmedien zu meinem Kleid, zur problematischen Ausleuchtung des Auditoriums, die Fragen zu meinen nackten Füßen: Sie spielen für mich keine Rolle. Nicht in diesem Moment und auch nicht danach.

Christiane Karg war die Solistin des diesjährigen Europa­konzerts der Berliner Philharmoniker. Die am Salzburger Mozarteum ausgebildete Sopranistin ist seit ihren Anfängen im Hamburger Opernstudio und Ensemble der Frankfurter Oper gleichermaßen im Musiktheater, auf dem Konzertpodium und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2020
Rubrik: Wozu Musikkritik?, Seite 114
von Christiane Karg

Weitere Beiträge
Gegen den Zeitgeist

Die Musikkritik sieht sich heute selbstverständlich denselben Problemen gegenüber wie die von ihr besprochene Musik selbst, denn in einer formatierten Welt des like und dislike hat es der Wunsch nach Differenzierung schwer. Die Verschiebung jedweden Urteils einer unbegrenzten Anzahl von Richtern in die öffentlichen Medien hat eben nicht nur Vorteile; ein Nachteil...

Bloß nicht verstummen

Eigentlich wollte sich Helga Rabl-Stadler nach dem Jubiläumssommer in den bewegten Ruhestand zurückziehen. Doch dann warf Corona alle Planungen über den Haufen: Das Programm, mit dem die Gründung der Salzburger Festspiele vor 100 Jahren gefeiert werden sollte, musste drastisch reduziert, ein großer Teil der Veranstaltungen verschoben werden. So wird die gelernte...

Suchflug über Neuland

Für Olga Neuwirth bedeutete Komponieren stets die Suche nach dem (faszinierend) Anderen, das Interagieren verschiedenster Kunstformen, kurzum: ein synästhetischer Brückenbau zwischen klassischer Musik, Film und Medien, Literatur, Architektur und Bildender Kunst. All diese Elemente setzt sie auch in ihrem neuesten Werk «Orlando», das an der Wiener Staatsoper...