In Schieflage

Philipp Stölzl und Manfred Honeck versuchen in Stuttgart «Die Fledermaus»

«Verantwortungslose Heiterkeit, die in diesem Wirrsal ein Bild unserer realen Verkehrtheiten ahnen lässt», ist nach Karl Kraus das Wesen der Operette. Was der österreichische Satiriker treffend formuliert, hat der Filmregisseur Philipp Stölzl – sein «Goethe!»-Biopic läuft gerade in den Kinos – beim Wort genommen und mit viel Aufwand in seiner Inszenierung der «Fledermaus» auf der Bühne der Staatsoper Stuttgart nachgestellt.

Stölzl stellt den karnevalesken Rausch aus Frenesie und Verbrüderung, den der Wiener Walzerkönig entfesselt, in einen ebenso überraschenden wie originellen Rahmen: Noch bevor die Musik einsetzt, sehen wir Prinz Orlofsky zwischen den Bäumen seines Lustgartens. Der blasierte junge Lebemann, glänzend verkörpert von Helene Schneiderman im glitzernden Tutu, kann nicht mehr lachen. In Erwartung der frivolen Ballnacht lässt er als Dompteur mit der Reitpeitsche die Puppen tanzen – und verspricht mehr, als Stölzl halten kann.

Der Garten bleibt stehen und gibt beim Aufgehen des Vorhangs einen Kubus frei – einen aufs Puppenstubenformat gestutzten gründerzeitlichen Salon in dezentesten Weiß- und Grautönen. Das Puppenstubenzimmer schwebt von Beginn an in leichter Schieflage, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wagner tut gut

 

Herr Rutherford, mit Ihren 38 Jahren dürften Sie der Jüngste sein, der Hans Sachs in Bayreuth gesungen hat, zumindest in den letzten Jahrzehnten.
In den allerletzten vielleicht, doch 1969 sang Norman Bailey dort den Sachs mit gerade sechsunddreißig. Es ist wahrscheinlich nicht die Partie, mit der man normalerweise eine größere Karriere beginnt, aber für mich...

Leserbrief

Welcher Teufel hat Sie denn zum Thema Lewin/Weigle/Frankfurt geritten? Herr Weigle steht für den Typus GMD, der in keinster Weise die Liste seines Agenten einbringt. Frau Elza Van den Heever ist Ensemblemitglied der Oper Frankfurt auf Grund eines Vorsingens in New York. Zur Zeit ihres Engagements wurde sie von M. Epstein/CAMI vertreten. Inzwischen vertritt Herr...

Was heißt Stütze?

Über «Stütze» wird unter Sängern und Gesangspädagogen rege diskutiert, obwohl der Begriff alles andere als klar definiert ist, was sich schon darin zeigt, dass verschiedene Sprachen für denselben Vorgang unterschiedliche Begriffe verwenden (z.B. appoggio im Italienischen, soutien im Französischen und support im Englischen), Begriffe, die jeweils unterschiedliche...