In die Freiheit entlassen

Als Karlheinz Stockhausens «Donnerstag aus ‹Licht›» zum ersten Mal auf die Bühne kam, saß der Meister selbst am Mischpult. Auch sonst suchte er die Kontrolle über sein Werk zu behalten, hatte in der Partitur noch das winzigste szenische Detail festgelegt. Die ganze «Licht»-Mission schien in Stein gemeißelt. Was der Dirigent Titus Engel, die Regisseurin Lydia Steier und ihr Team am Theater Basel mit dem Stück angestellt haben, kommt einer Zäsur gleich: So konkret, so ironisch, so respektvoll kritisch hat noch niemand den spirituellen Trip des Gurus aus Kürten auf die Erde zurückprojiziert.

Wenn man ein wenig faustisch angefixt ist, wird man in Karlheinz Stockhausens erster «Licht»-Oper, dem «Donnerstag», unschwer die gute alte Goethe-Konstellation wiedererkennen. Es geht um den Gottes- und Menschensohn Michael und um Luzifer, sein Alter Ego und Gegenspieler; dazwischen Eva, «die Frau» – mal Mutter, mal Geliebte, jedenfalls ausgleichendes Element. Man könnte auch an C. G. Jung denken, an ein auf familiäre Archetypik eingedampftes dramatisches Dreieck.

Weit entfernt von Balzac’scher (oder Karl May’scher) Comédie humaine, von Goethes schlauen kosmischen Differenzen sowieso.

«Donnerstag» ist fast noch eine Erzähloper, mit «Michaels Jugend» als erstem Akt: eine deutsche Kindheit (natürlich die Stockhausens) im rheinisch-katholischen Nazimilieu, kleinbürgerlich miefig; im Mittelakt eine fiktiv-spirituelle Weltreise; als Finalakt ein Konglomerat von poppigem Mysterienspiel und einer wunderbar lyrisch ausgeformten, überwiegend leise komponierten mythischen Menschwerdungsgeschichte. Gegen Ende teilt sich hier endlich auch so etwas wie künstlerisch geformte «echte» religiöse Überzeugungskraft mit, eine ausdifferenzierte vokal-instrumentale Suggestion, die den sonst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2016
Rubrik: Aufführung des Jahres, Seite 24
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Einfach Spitze

Fünfmal wurde Stuttgart von den Kritikern dieser Zeitschrift während der Ära Zehelein zum «Opernhaus des Jahres» gewählt, zuletzt 2006 im Abschiedsjahr des Intendanten. Klaus Zeheleins Nachfolger Albrecht Puhlmann hat dieses Prestige, trotz manch gelungener Premiere während seiner fünfjährigen Amtszeit, gründlich verspielt. Ebenso viel Zeit benötigte Jossi...

Auf den zweiten Blick

Bellinis «Puritaner», Stuttgart 2016: Historische Imagerie

Wieler/Morabito entfesseln auf Anna Viebrocks genial ­verschachtelter Szene – einer ruinösen, jetzt als Versammlungsraum, aber auch als Abstellschuppen genutzten Kirche – eine präzis konnotierte, bis ins Letzte ausgefeilte Bilderflut, die das verschachtelte Ineinander von historischem Rahmen und...

460 Millionen

Die Sanierung der Oper und des Schauspielhauses in Köln gleicht einer Tragödie mit unzähligen Akten. Und noch weiß niemand, wie viele noch kommen werden, ein Ende des Dramas ist nicht abzusehen. Wenn das in die Jahre gekommene, von dem Kölner Architekten Wilhelm Riphahn entworfene Nachkriegsensemble am Offenbachplatz erst einmal wiederhergestellt und modernisiert...