«In der Oper muss man auch träumen»

Die italienische Mezzosopranistin Laura Polverelli hat schauspielerisches Talent und eine ­anmutige Bühnenpräsenz. Davon konnte sich Gabor Halasz im ­Heimatland der Künstlerin überzeugen.

Ein kostbares, dunkel getöntes Timbre. Eine bravouröse Beweglichkeit und eine mühelos ansprechende Stimme im Ziergesang. Ein stets waches, kultiviertes Stilgefühl. Schauspielerisches Temperament und eine anmutige Bühnenpräsenz. Laura Polverelli ist wie geschaffen für das Repertoire eines Koloraturmezzos. Und für die Hosenrollen der Opernliteratur. Die in hohen Tonlagen singenden antiken Ritter der Opera seria sind bei ihr so gut aufgehoben wie die verliebten jugend­lichen Schwärmer und die heißblütigen, liebreizenden Pagen.


Mit ihrem umjubelten Amerika-Debüt als Cenerentola in Seattle, dem Auftritte in New York, Boston und Philadelphia folgten, gelang der in Siena geborenen Sängerin der internationale Durchbruch. Noch heute lebt Laura Polverelli mit ihrer Familie in Siena – wenn sie nicht auf Reisen ist. Und das ist sie oft. Seit der Spielzeit 2000/01 weist ihre Laufbahn steil nach oben. Mittlerweile hat Laura Polverelli sich ungeteiltes Ansehen auf verschiedenen Feldern erworben: als Mozart-Interpretin, als elegante Barockstilistin, als brillante Darstellerin des italienischen Belcanto-Repertoires, besonders in Rossini-Opern. Als «Italienerin in Algier» und Elena in «La donna del ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Im Gespräch, Seite 38
von Gabor Halasz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gefährliche Liebschaften

Unter den vielen Barockopern, die seit etwa dreißig Jahren auch klingend wieder entdeckt werden (Wissenschaftlern und Archivaren waren sie seit je bekannt), gehört Antonio Mazzonis «Il re pastore» zu den wirklich hörenswerten. Juan Bautista Otero hat sie mit der lebendig, pikant und blitzsauber musizierenden Real Compañía Ópera de ­Cámara 2006 unter dem Titel...

Die Worte des Bösen

«Ich bin Samiel, ihr habet Teil an mir. Ich bin durch euch und komm’ durch euch zur Tat. Ihr könnt mich sehen. Doch ihr wollt blind nur sein.» Regisseur Wolfgang Lachnitt und sein Dramaturg Bernhard Lenort haben dem Bösen neue Worte in den Mund gelegt. Damit wollen sie sich nicht interpretatorisch auf­plustern, nein, die Texte sind einzig dazu gedacht, die krude...

Peking Musical

629 Jahre nach Christus bricht der junge Mönch Tripitaka von China in den Westen auf, nach Kaschmir, um buddhistische Schriften zu studieren. Tripitakas meisterliche Übersetzungen indischer Lehre entwickeln sich später zu einer wichtigen Säule des chinesischen Bud­dhismus. Aus diesem historischen Kern entsteht Ende des 16. Jahrhunderts der burleske Roman «Xi You...