In der Jahrhunderthalle

Breslaus Oper meldet sich zurück – mit dem ersten «Ring» seit 70 Jahren

Im niederschlesischen Wroclaw, zu dem man wieder Breslau sagen darf, ohne als Revanchist verdächtigt zu werden, steht ein luxuriös restauriertes Opernhaus, samtweich und goldglänzend. Aber weil sich die Handwerker auch nach der offiziellen Eröffnung noch ungebührlich viel Zeit lassen, weicht die Intendantin weiter aus. An den verrücktesten Orten hat sie schon spielen lassen. Warum dann ihr ehrgeizigstes Projekt, Wagners «Ring», nicht gleich in Walhall selbst?
Der Götterhimmel liegt am Stadtrand.

Hier hockt Max Bergs «Jahrhunderthalle», beinahe hundertjährig und noch immer ungeheuer kühn in ihrer Anlage: von außen eine Art Riesen-Moschee; mit ihrer gewaltigen Betonkuppel ein gestrandetes Ufo von innen. Platz ist hier für fünftausend, genau die richtige Grö­ße also für Sportspektakel und Opern­ereignisse.
Wagner im Event-Schuppen – warum nicht? In der einstigen Wagner-Stadt Breslau wurde der «Ring» seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr aufgeführt. Mit zäher Leidenschaft hat ihn die Intendantin Ewa Michnik der Stadt gleich in monumentaler Größe zurückgegeben. Allen Skeptikern zum Trotz feierte die «Götterdämmerung» Ende Juni Premiere – der ersten, für Oktober geplanten zyklischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Magazin, Seite 32
von Clemens Prokop

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mit Hochdruck

Schon etliche Jahre vor der vom Stalin-Regime verfemten «Katarina Ismailowa» tobte sich Schostakowitsch in «Die Nase» kompositorisch heftig aus. Die absurde, lange vor Kafka von Nikolaj Gogol erdachte Situation eines Nasen(=Identitäts)verlustes kam dem vibrierenden Naturell des Komponisten entgegen, die hysterisch hochschäumenden Vorgänge der Novelle entfesselten...

Klarheit und Klamotte

Arnold Schönbergs Opus mag­num über das jüdische Volk, komponiert 1930/31, bevor der Komponist – selbst Jude – vor den Nationalsozialisten floh und nach Amerika emigrierte, ist das seltene Beispiel einer philosophischen, streng zwölftönig kom­ponierten Oper, die gleichwohl unmittelbar packen kann. Vorausgesetzt, das Konzept trifft nicht nur den Kern des Stücks, die...

Auf der Pirsch

Schon während der Ouvertüre läuft das Verbeugungs­ritual ab. Figaro und Susanna, Graf und Gräfin, Marcellina und Basilio nehmen ihre Solovorhänge entgegen, zeigen große Freude über die offenbar gelungene Aufführung. Doch schnell bröckelt die Fassade, Eitelkeiten und Intrigen brechen durch, schließlich prügeln sie sich wie die Kesselflicker. In dieser Truppe stimmt...