In Bestform

Magdalena Kozená singt Volkslieder ihrer Heimat

«Songs My Mother Taught Me» – der Titel aus den Zigeuner-Melodien von Antonín Dvorák gehört seit Langem zu den Topoi von Primadonnen, die sich scheinbar ganz persönlich und privat  an ihre Bewunderer wenden und – im glücklichen Fall – mit einer Kunst verzaubern, die Kunst verbirgt. Es geht dabei um die essenzielle Kunst, eine Melodie zu singen und zum Leben zu erwecken. Sie ist, horribile dictu, rar geworden. Für ihr neues Recital hat Magdalena Kozená, wie sie im Beiheft versichert, Lieder ausgewählt, die sie im Kindesalter von ihrer Mutter gehört hat.

Wenn eine subjektive Bemerkung erlaubt ist: Man kann sie um diese Erfahrung nur beneiden, insbesondere dann, wenn die Mutter so berückend, so inwendig-zart gesungen hat wie die tschechische Mezzo-Sopranistin bei diesem suggestiven und klug zusammengestellten Programm.
Der Reiz dieses Recitals liegt im Reichtum der Kontraste. Neben bekannten (zumindest halbwegs bekannten) Liedern von Antonín Dvorák und Leos Janácek hat die hier in Bestform singende und wirklich wie eine (hohe) Mezzo-Sopranistin klingende Magdalena Kozená Lautenlieder des erst vor einem Jahr gestorbenen  Petr Eben ausgewählt, ferner Gesänge von Erwin Schulhoff, Jan ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Medien/CDs, Seite 26
von Jürgen Kesting

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gemeinsam einsam

Küsse, Bisse, das reimt sich», rechtfertigt sich Kleists Penthesilea. Auch in Rossinis Racine-Adaption «Ermione» wird zwölf Jahre später aus frustrierter Liebe zugebissen. Die Verlobte des Pyrrhus besteht auf Einhaltung des Eheversprechens, obwohl der Sohn des Achill inzwischen Hektors Witwe Andromache nachstellt. Ermione, eine Femme fatale, wie sie im Buche steht,...

Nights at the Opera

Musikalisch, stilistisch und dramatisch hat Puccini in «Il trittico» drei verschiedene, in sich schlüssige Welten entworfen. Jeder dieser Ein­akter könnte auch ohne die beiden anderen bestehen. Ein Haus, das alle Stücke an einem Abend zeigt, lässt sich so auf eine künstlerische Herausforderung ein, die der einer «Ring»-In­szenierung kaum nachsteht. In Los Angeles...

Weit draußen an der Sägemühle

Sanft kräuselt der Wind die Oberfläche des Sees. Schilf wiegt sich im Takt der Wellen. Endlose Wälder säumen die Ufer. Die Konturen ferner Berge zeichnen sich am Horizont ab. Ein Ort für erhabene Gefühle, für frei fliegende Gedanken. Die hatte auch der Sänger und Regisseur Sten Niclasson, als er vor zwölf Jahren erstmals dieses Ufer bereiste und unbedingt die...