Immer die Falschen!

Francesconi: Trompe-la-Mort
Paris | Palais Garnier

Wer war Balzacs Trompe-la-Mort? Durch sechs Teile der «Comédie humaine» geistert der Täuscher, Namen, und Kleider ändernd, selbst sein Gesicht bleibt nicht dasselbe. Jetzt hat der Komponist Luca Francesconi die Figur aus Balzacs epochalem Sittengemälde zur Schlüsselfigur seiner neuesten Schöpfung gemacht.

Ein auf lakonische Weise fesselndes Werk ist es geworden. Gewiss, ein großes Risiko ist die Pariser Opéra national bei der Auftragsvergabe nicht eingegangen.

Auch wenn Francesconi in Deutschland nur zögerlich Eingang in die Spielpläne findet: Seine Stücke waren bereits in Mailand, Neapel, Rom, Amsterdam, Brüssel und Wien zu sehen, der Heiner-Müller-Einakter «Quartett» kam beachtliche 45-mal auf die Bühne. Francesconi kann zwar auf einen makellosen Moderne-Stammbaum verweisen – Berio, IRCAM, Stockhausen –, ist aber auch ein echtes Theatertier mit untrüglichem Sinn für Dramatik und eine starke Erzählung.

Den legt er auch als Librettist an den Tag. Dass Komponisten sich die Texte einfach selber schreiben, ist seit Richard Wagner gang und gäbe – und meistens eine Fehlentscheidung. Doch Francesconi ist – mithilfe von Rückblenden und geschickten Andeutungen – das Kunststück ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Shirley Apthorp

Weitere Beiträge
Das richtige Maß

Die Geschichte vom Kaufmann, der seine in einen Mittellosen verliebte Tochter auf Teufel komm raus mit einem reichen Geschäftspartner aus dem Ausland verheiraten will, welcher aber dankend verzichtet und das Glück der Liebenden begründet, wurde schon in Rossinis einaktiger Farsa «La cambiale di matrimonio» (1810) behandelt. In Donizettis früher Buffa «Olivo e...

Goldener Mittelweg

Als sich zur Ouvertüre der Vorhang im Auditorium de Dijon hebt, glimmt Hoffnung auf: neues Konzept! Eine Rückblende deutet darauf hin, dass Sarastro eigentlich Paminas Vater ist und Papageno deren früh verlassener Bruder. Die Handlung spielt nach einer Umweltkatastrophe: Die Welt ist zur Wüste geworden, sämtliche Relikte der kapitalistischen Wirklichkeit liegen...

Geist und Gefühl

Der Bogen spannt sich von «Nabucco» zu «La Damnation de Faust». Mit einer Verdi-Premiere hatte die zehnjährige Amtszeit des Bremer GMD Markus Poschner im Oktober 2007 begonnen, jetzt endet sie mit einer musikalisch gelungenen Präsentation der Berlioz’schen Goethe-Adaption. Ein symbolträchtiger Weg, der auch die stetige Weiterentwicklung der Bremer Philharmoniker zu...