Immer der Nase nach

Christiane Karg mischt Lieder von Ravel, Debussy, Britten, Koechlin und Duparc zu einem verführerischen «Parfum»

Erinnern wir uns. Grenouille, so hieß der genialische Monomane in Patrick Süßkinds Weltbestseller, der schattengleich durch Paris schleicht, «immer der Nase nach», und seine ahnungslosen Opfer in den Orkus reißt. Damit ist ein typisch französisches Sujet aufgerufen, denn auch die Dichter der Grande Nation verschrieben sich seit jeher dem Duft der schönen Zauberstadt, besonders einige der größten Verseschmiede des 19. Jahrhunderts wie Victor Hugo, Paul Verlaine sowie die Symbolisten Mallarmé und Baudelaire.

Gerade im dichterischen Œuvre des Letzteren spielt der Begriff «parfum» wiederholt eine wesentliche Rolle; so auch in jenen Gedichten, die nach Vertonung nachgerade dürsteten, etwa «Le balcon» aus den «Cinq Poèmes».

Christiane Karg, deren Produktivität erstaunliche Ausmaße annimmt (erst kürzlich, siehe OW 02/2017, erschien ein Album mit Händel-Arien), singt Debussys von John Adams ­behutsam orchestriertes Lied mit schwelgerischer Emphase, analog zu den Versen («Ich neigte mich zu Dir, o Königin der Wonne / Und trank den Duft von Deinem Blut»), unterlegt von geschmeidig-seidenen Klangflächen, die David Afkham und die Bamberger Symphoniker vor ihr ausbreiten. Sobald Kargs Sopran ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 28
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Hingerissen

Nicht nur in der Oper, sondern auch im Konzertsaal fällt es selbst im Südwesten Deutschlands schwer, die durch den alt gewordenen Vater Rhein markierte, heute freilich mehr imaginäre als reale Grenze zu überbrücken. So ist man immer wieder verblüfft, wie vergleichsweise wenige Musiker – aber auch Stimmen – des so nahen, letztlich aber bis ins ferne Kanada...

Mit Googles Hilfe

Der Mann, der sich Parsifal nennt, leidet an Realitätsverlust, was beim Patienten einer Nervenheilanstalt nicht überrascht. «Wie dünkt mich doch die Aue heut’ so schön», schwärmt er angesichts des jugendstilaffinen, aber kitschig-banalen Landschaftsbildes in Pastell, das da auf einen aus dem Schnürboden herabgefahrenen Hänger projiziert wird. Und der diensthabende...

Braunes Flachwerk

Nicht nur Platz eins gebührte ihm mit «Arabella», gleich dreimal war Richard Strauss unter den zehn meistgespielten Opern zwischen 1933 und 1944 vertreten – mit «Daphne» auf Rang sechs und «Friedenstag» auf Rang neun. Im Rückblick gesehen neben Werner Egk der einzige Prominente – Rudolf Wagner-Régeny, Norbert Schultze (er schrieb immerhin «Lili Marleen») oder Mark...