Imbroglio

Beethoven: Fidelio
Hamburg | Staatsoper

Im heutigen Opernbetrieb ist es nicht mehr leicht, Regisseure zu finden, die für Sensation sorgen oder zumindest für einen Skandal. Für einen ehrenvollen, versteht sich! Für den neuen Hamburger «Fidelio» setzte Intendant George Delnon auf eine andere Lösung: Er hat das Stück selber in Szene gesetzt, als Bebilderung vager Ideen über das Werk, mit einem auf den Vorhang projizierten Leitgedanken: «Ich hatte einen Traum. Es war ein Alptraum. Ich wachte auf und alles war in Ordnung.

» Es ist der Satz eines Offiziers aus Heiner Müllers «Kentauren», für den das System der Staatssicherheit zu einem Teil seines Wesens wurde. Eine politische Allusion, die im Ungefähren der Andeutung, der flotten Assoziation bleibt.

Erst nach diesem «Denkanstoß» hebt Kent Nagano den Taktstock, aber nicht zur «Fidelio»-Ouvertüre, sondern zur dritten Leonoren-Ouvertüre, die, wie aus einem im Programmheft zitierten «Fidelio»-skeptischen Text von Günther Anders zu erfahren ist, durch die Botschaft der Oper verwässert wird. Widerspricht die Kunstgattung Oper, fragt Anders, nicht der «Botschaft» dieser Oper? Es ist eine jener typischen rhetorischen Fragen, mit denen Dramaturgen das kritische Bewusstsein zu fördern ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2018
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Jürgen Kesting

Weitere Beiträge
Gewitter im Innern

Erst allmählich wird die Bühne zum Ort, gibt die Weite der Natur das gesellschaftlich Festumrissene frei. Die Freiburger Szene zu Leoš Janáčeks «Katja Kabanowa» stammt von Alfred Peter und sagt mehr als tausend Worte. Wie aus der Tiefe des Raumes herangezoomt, mit der Lupe betrachtet: zwei Zimmer wie Puppenstuben, Gefängnisse überwiegend bigotter Tradition – Enge,...

Der Fremde von nebenan

Bühne und Zuschauerraum sind klein, doch das Geschehen wirkt ins Große geweitet. Das war schon so bei der eindrucksvollen Produktion von Luigi Nonos Hörtheater «Prometeo», mit der Benedikt von Peter seine Intendanz am Luzerner Theater eröffnete (OW 11/2016). Damals erstreckte sich eine aus rohen Planken gefertigte Arche von den Tiefen der Bühne über den...

Mit Löwenkräften

Dieser dreieinhalb Tonnen schwere, entwurzelte Stamm: ein wahrhaft gewichtiges Symbol der Unterdrückung. Am Schluss schwebt das Ungetüm, von mächtigen Winden in die Höhe gewuchtet, gen Decke davon: Die Schweiz ist frei. Nach Palermo kam der Baum aus London, wo er in Damiano Michielettos provokanter «Guillaume Tell»-Inszenierung an Covent Garden seinen ersten...