Im Zeitlosen

Düsseldorf, Strauss: Die Frau ohne Schatten

«Die Frau ohne Schatten» ist gespickt mit Anspielungen und Motiven, mit Zitaten und Entlehnungen; sie lässt sich nicht wirklich inszenieren, ohne dass es an einigen Stellen gründlich hakt. Wer als Regisseur jeden Bezug, jedes Symbol mit einer Erklärung versehen möchte, ist schnell verloren.
Auf diesem Hintergrund verdient Guy Joostens Produktion für die Düsseldorfer Rheinoper reichlich Anerkennung. Da vergisst man schnell und gern, dass es mit den Gesten der Figuren, mit ihrer szenischen Kommunikation untereinander stellenweise etwas hapert.

Viel lieber folgt man Joos­tens Ansatz, der den märchenhaften Stoff nicht aktualisiert, sondern im Zeitlosen belässt und auf Allgemeinmenschliches abzielt: auf die Fähigkeiten zur Verwandlung und auf den Umgang mit dem Irrationalen. Joosten und sein Bühnenbildner Johannes Leiacker haben dafür eine räumlich stimmige Lösung gefunden, trefflich akzentuiert durch die ausgezeichnete Lichtregie von Manfred Voss. Auf einer Drehbühne befindet sich eine überdimensionale Treppe, deren oberer Teil die Geisterwelt des Kaisers darstellt, und in deren unterem Hohlraum Barak und seine Färbersfrau ihr Leben fristen – ein ziemlich simpler, aber wirkungsvoller ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Kraft des Gitters

Nach Philadelphia kommt man in der Regel, um sich die historischen Stätten anzusehen. Abschriften der Unabhängigkeitserklärung, die Freiheitsglocke oder die Wirkungsstätten Benjamin Franklins locken jedes Jahr unzählige Besucher an. Weniger bekannt ist, dass es in Philadelphia auch eine veritable Operncompag­nie gibt, die – wie in den USA üblich – einen...

Belcanto mit Joghurt

Doch. Man wird bei Laura Scozzis Neuinszenierung von «Benvenuto Cellini» drei Stunden lang gut, teilweise sogar blendend unterhalten. Aber nach der mit Spannung erwarteten ersten Opernpremiere des neuen Staatsintendanten Peter Theiler vermag ich dennoch nicht in Jubel auszubrechen. Denn der Abend war zwar kurzweilig und in sich stimmig, er bot zum Teil großartige...

Zurück zur Tradition?

Es ist nicht unbedingt ein gutes Zeichen für den Kulturbetrieb, dass die Debatten um die großen Institutionen primär den Namen gelten. Aus der Sache heraus wird selten argumentiert. Stattdessen erhält die obligate Frage: Wer wird’s? immer mehr Gewicht. Noch bei der Soap Opera um die Bayreuth-Nachfolge konnte man sich kaum des Eindrucks erwehren, dass es nicht in...