Im Zeitlosen

Düsseldorf, Strauss: Die Frau ohne Schatten

«Die Frau ohne Schatten» ist gespickt mit Anspielungen und Motiven, mit Zitaten und Entlehnungen; sie lässt sich nicht wirklich inszenieren, ohne dass es an einigen Stellen gründlich hakt. Wer als Regisseur jeden Bezug, jedes Symbol mit einer Erklärung versehen möchte, ist schnell verloren.
Auf diesem Hintergrund verdient Guy Joostens Produktion für die Düsseldorfer Rheinoper reichlich Anerkennung. Da vergisst man schnell und gern, dass es mit den Gesten der Figuren, mit ihrer szenischen Kommunikation untereinander stellenweise etwas hapert.

Viel lieber folgt man Joos­tens Ansatz, der den märchenhaften Stoff nicht aktualisiert, sondern im Zeitlosen belässt und auf Allgemeinmenschliches abzielt: auf die Fähigkeiten zur Verwandlung und auf den Umgang mit dem Irrationalen. Joosten und sein Bühnenbildner Johannes Leiacker haben dafür eine räumlich stimmige Lösung gefunden, trefflich akzentuiert durch die ausgezeichnete Lichtregie von Manfred Voss. Auf einer Drehbühne befindet sich eine überdimensionale Treppe, deren oberer Teil die Geisterwelt des Kaisers darstellt, und in deren unterem Hohlraum Barak und seine Färbersfrau ihr Leben fristen – ein ziemlich simpler, aber wirkungsvoller ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Koks und Nutten

Dass Massenets «Manon» derzeit auf den großen Bühnen wie auch auf DVD eine Renaissance erlebt, liegt wohl auch an den unübersehbaren Vorzügen der Anna Netrebko. Auch in Mainz ist eine junge Russin für Massenets tragische Heldin am Start – eine Anna ebenfalls, wenn auch nur mit einem «n». Ana Durlovski ist den Mainzer und Berliner Theatergängern gut als «Königin der...

Wer ist der Gral?

Das Werk steht als Rätsel vor uns. Es geht im sprichwörtlichen Sinne um eine Glaubensfrage: Was der Gral ist, oder eben nicht, liegt an der Perspektive dessen, der auf den Schrein schaut. Ist diese Perspektive eine gleichsam gottgewollte, gottwollende, gar gottgeweihte, so lässt sich in der Tat enormes kathartisches Potenzial im «Parsifal» behaupten und auch...

Chacun à son goût

Wenn der Franzose «baroque» sagt, kann er das auch abschätzig meinen. Bedeutet das Wort im Grunde doch  «wunderlich, übertrieben», gar «geschmacklos». Dem gegenwärtigen Direktor der Wiener Staatsoper vorzuwerfen, er orientiere sich daran, wäre freilich nicht richtig. Ioan Holender bezeichnet das Haus am Ring schlicht als atmosphärisch nicht besonders geeignet für...