Im Weltinnenraum des Traums

Die Schumann-Lied-Edition mit Christian Gerhaher, Gerold Huber und weiteren exzellenten (Gesangs-)Solistinnen und Solisten setzt höchste Maßstäbe

Die Zeilen sind Legende: «Über allen Gipfeln / Ist Ruh, / In allen Wipfeln /Spürest du / Kaum einen Hauch; / Die Vöglein schweigen im Walde. /Warte nur, balde / Ruhest du auch.» Wie so viele andere Komponisten vor und nach ihm, hat auch Robert Schumann dieses zweite der unter dem Titel «Wandrers Nachtlied» rubrizierten Gedichte aus Goethes Feder (der Dichter überschrieb es mit «Ein Gleiches») vertont.

Schumann findet für diese Verse einen Ton, der die ganze Orientierungslosigkeit des romantischen Subjekts, seine düstere, beinahe wortlose Stimmung in zart-innigliche Klänge fasst, ohne auch nur eine Sekunde in Larmoyanz zu verfallen. Sein, des verunsicherten Subjekts, Schmerz erscheint als wattiert, besänftigt. Und ist doch absolut direkt in seinem Ausdruck. Wenn Christian Gerhaher und Gerold Huber (die nur als Gespann zu verstehen sind, weil sie als Sänger und Pianist symbiotisch verschmelzen wie derzeit kein anderes Duo) dieses Lied interpretieren, dann wird deutlich, worin die große Kunst der beiden Interpreten liegt: Dringlichkeit und Dezenz sind hier ein traumhaftes (ganz und gar undialektisches) Paar, und nicht ein Wort ist da, das nicht durch den Klavierklang beglaubigt, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Sängerinnenfest

Seit März 2020 bestimmt das Wort «eigentlich» die Bühnengegenwart. Eigentlich sollte damals in Saarbrücken der neue «Ring» in der Inszenierung, dem Bühnenbild und den Kostümen von Alexandra Szemerédy und Magdolna Parditka starten. Die Proben zum «Rheingold» waren weit gediehen. Was folgte, ist bekannt. Am 18. September 2022 soll nun Premiere sein. Zum Start der...

Sonnenschein nach dem Schneefall

Taiwan wirkt nicht auf den ersten Blick wie eine Oase der Oper. Doch der Schein trügt: Im vergangenen März, als die meisten Theater weltweit stillgelegt wurden, brachte das Nationale Kaohsiung Zentrum für Kunst und Kultur an der Südwestküste der Insel vier szenische Vorstellungen von Verdis «La traviata» auf die Bühne. Das schlicht-moderne Inszenierungskonzept der...

Zerstörte Hoffnungen

Kris Defoorts jüngste Oper geht unmittelbar aus dem Singen hervor, zugleich ist Gesang in der Saga einer US-amerikanischen Familie das einigende Band zwischen Schwarzen und Weißen. «The Time of Our Singing» kann daher als Gesangsoper im doppelten Wortsinn verstanden werden. Das dreiaktige Werk beruht auf dem 2003 erschienenen, gleichnamigen Roman von Richard...