Im Vagen

Bellini: Zaira
GIESSEN | STADTTHEATER

Opernwelt - Logo

Nach der Uraufführung von Bellinis «Zaira» 1829 in Parma hagelte es Spott: Wer die Inspiration von Herrn Bellini finden sollte, werde gebeten, sie im Büro des Impresarios abgeben – so der bissige Appell auf den Straßenaushängen tags darauf. Die auf Voltaires gleichnamiger Tragödie beruhende Oper in der Libretto-Fassung von Felice Romani war der erste große Misserfolg des Komponisten. Von Versuchen, das Stück umzuarbeiten, sah Bellini ab, weidete es aber in großen Teilen für andere Bühnenwerke aus.

«Zaira» verschwand, abgesehen von einem kurzen Intermezzo 1836 in Florenz, in der Versenkung, wurde erst 1976 in Palermo mit Renata Scotto in der Titelpartie wiederentdeckt, konnte sich aber auf den Spielplänen nicht durchsetzen.

Nun hat man sich ihrer am Stadttheater Gießen angenommen, verspricht das im Zeitalter der Kreuzzüge angesiedelte Belcanto-Werk um interkulturelle Beziehungen und religiöse Konflikte doch hochaktuelle Bezüge: Sultan Orosmane will die Christin Zaira heiraten, die als Sklavin in seinem Harem lebt. Sie will dafür zum Islam übertreten. Doch ihre Liebe wird weder vom muslimischen Hofstaat noch von den gefangenen Christen akzeptiert. Intoleranz auf beiden Seiten führt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2022
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Silvia Adler

Weitere Beiträge
Höhenflüge

Der eine, Freund Fritz, will nicht heiraten, nicht um den Wettpreis eines Weinbergs, den ihm sein Kumpel David verspricht, und obwohl er schon lange Zuneigung zu Suzel hegt. Der andere, Postillon Chapelou, heiratet dafür gleich zwei Mal: einmal die Gastwirtin Madeleine und dann, zehn Jahre später, als er in Paris als Opernstar «Saint-Phar» Furore macht, Madame de...

Personalien, Meldungen Februar 2022

JUBILARE

Param Vir kam in Neu-Delhi zur Welt. Im Alter von neun Jahren begann er, Klavierunterricht zu nehmen und begeisterte sich für Musik. Als 14-Jähriger fing er an zu komponieren und lernte den deutschen, damals in
Delhi lebenden Komponisten Hans-Joachim Koellreutter kennen, der ihn in Kontrapunkt und Harmonielehre einführte und mit der Zwölftonmusik bekannt...

Dreamland: insolvent

Vielleicht ist die Spitze des Bleistifts, mit dem François-Xavier Roth an diesem Abend dirigiert, der Fluchtpunkt, jedenfalls das Kraftzentrum des Ganzen. Vielleicht hat er kurz zuvor mit eben diesem Stift noch Ausrufezeichen und das eine oder andere «Voilà!» in Humperdincks Partitur hineingeschrieben. Immerhin zählt er «Hänsel und Gretel» zu den am besten...