Im Spiegelbild der Eitelkeiten

Detmold, Klebe: Chlestakows Wiederkehr

Auch in seinem neuesten, vierzehnten Werk für das Musiktheater ist Giselher Klebe dem Genre der Litera­tur­oper treu geblieben. Anders als in allen vorausgegangenen Werken fiel die Wahl des jetzt 82-Jährigen, der seit 1957 als Kompositionsprofessor in Detmold lebt, jedoch erstmals auf einen heiteren Stoff, Nikolaj Gogols 1836 uraufgeführte Komödie «Der Revisor», für Vladimir Nabokov «das größte Stück, das in russischer Sprache je geschrieben wurde».

Chlestakow, ein bankrotter Spieler, düpiert die Honoratioren einer Kleinstadt, die durch die Ankündigung eines inkognito reisenden hohen Beamten aus Petersburg in Angst und Schrecken versetzt sind. Sie fürchten die Aufdeckung ihrer Klüngel- und Pöstchenwirtschaft, halten den im Gasthof abgestiegenen jungen Reisenden für den Revisor und bestechen ihn auf jede nur denkbare Weise. Als Chlestakow der Boden zu heiß wird, reist er überstürzt ab.
Klebe hat die Vorlage kräftig zusammengestrichen, sprachlich nicht immer zu ihrem Vorteil aktualisiert – etwa wenn von der «Stallpflicht» des Federviehs die Rede ist oder Chlestakow mit «Begrüßungsgeld» geschmiert wird – und dem Schluss eine neue Wendung gegeben. Während bei Gogol die Kleinstädter in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das große Dilemma

Fällt der Name Salzburg, so assoziiert fast jedermann die «Mozart-Stadt»; und ebenso selbstverständlich firmieren Bonn als «Beethoven-Stadt», Frankfurt als «Goethe-Stadt». Geburtsorte von Prominenten stiften lokale Identität, metaphysisch überhöht. Das Charisma des Genies adelt, ja heiligt die triviale Stätte, macht sie zur irdischen Station des Ewigen, gar zum...

Wagner: Die Walküre

«Ringe» allerorten. Wenn einer darunter sich apolitisch gibt, dann der an der Opéra national du Rhin. David McVicars Wagner-Deutung überführt die Mythologie im Ambiente von Rae Smiths schrundigen Wänden samt urig-knorriger Esche und metallschicken Designer-Bergeshöhen in eine zeitlose Auslegung der menschlichen Tragödie. Auf den ers­ten Blick fällt «Die Walküre»...

Mussorgsky: Boris Godunow

Das letzte Bild ist das berührendste. Allein mit seinem Sohn sitzt Godunow im weißen Nachthemd auf der leeren Bühne. Sein auf der Stufen­pyramide abgelegter Goldmantel rahmt die Szene ein wie eine Ikone, sein golden gefärbtes Gesicht ist erstarrt: ein gebrochener Mann. Matti Salminen gestaltet Boris’ finalen Monolog mit existen­ziellem Ausdruck. Auch in den...