Im Schoß der Wolga

Bremen, Janácek: Katja Kabanova

Wieder, wie schon bei seiner letztjährigen Bremer «Turandot», vertraut Peer Boysen auf die Ausdruckskraft seiner exzentrischen Kostümentwürfe, wieder führt er die Personen mehr stilisiert als realistisch und erzielt damit bei Janáceks «Katja Kabanova» womöglich noch stärkere Wirkungen.

Die Kabanicha, unfreiwillige Draht­zieherin des tragischen Geschehens, erscheint in ihrer Aufmachung wie eine heidnische Göttin des Matriarchats und ist – was ihre Bedeutung für die von ihr ausgelösten Ereignisse unterstreicht – als stumme Figur auch anwesend, wenn der äußere Handlungsverlauf ihre Gegenwart nicht verlangt – etwa im doppelten Liebesduett im vierten Bild. Eine weitere, rein pantomimische Gestalt geistert, ohne von den anderen wahrgenommen zu werden, immer wieder durch das Geschehen: die Personifikation der Wolga, die in der «Schlüsselszene» die Voraussetzung für den Ehebruch arrangiert und am Schluss Katja, als diese Selbstmord verübt, liebevoll in ihren Schoß bettet. Ein ganz und gar untheatralisches, unspektakuläres, leises Finale einer farbenreichen Inszenierung mit sicher gesetzten grotesken Akzenten.
Getragen wird Boysens Konzept von exzellenten Sängerdarstellern, die in ihrem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2005
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kernsanierung um Offenbach

Köln steht Kopf, und das bereits vor Ausbruch der Fünften Jahreszeit. Die «Öffentliche Meinung» ist in Aufruhr. Die Lokalpresse machte mobil, nachdem es in der Premiere durch Zuschauerrufe zum Eklat gekommen war. Dabei schien alles so herrlich unverdächtig. Bernd Weikl sollte Offenbachs «Orpheus in der Unterwelt» inszenieren, Kabarettist Konrad Beikircher neue...

Historische Akustik

Judith Szédelyi leitet in der ungarischen Gemeinde Fertöd die Verwaltung des Schlosses Esterháza. Im April 2005 hat der junge Dirigent Marton Rácz die künstlerische Leitung der Konzerte auf Schloss Esterháza übernommen. Seit 1998 ist er Musikchef und Dirigent des Niederländisch Ungarischen Festivals für Alte Musik in Budapest.

In Esterháza hat Joseph Haydn vor mehr...

Tatort Kanzleramt

Wer die Aktualität eines Bühnenwerks besonders betonen will, lässt es hier und heute spielen – ein recht einfach gestrickter Ansatz, der in Frankfurt momentan groß in Mode scheint. Im Mai war Calixto Bieito mit seiner «Macbeth»-Deutung im geilen Morast einer Bankenzentrale gescheitert, jetzt versuchte es Claus Guth – wieder mit Verdi, diesmal dem «Maskenball». Und:...