Im Schatten der Legenden

Mercadantes «Maria Stuarda» und Paers «Sofonisba» bei Opera Rara

Mercadante ist ein seltener, aber doch regelmäßiger Gast auf unseren Spielplänen. Als vor zwei Jahren das Stadttheater Gießen an «Il giuramento» erinnerte, war in einem repräsentativen Feuilleton von «Kleinod» die Rede. Beim Label «Opera Rara» gibt es da­rüber hinaus Editionen wie «Mercadante rediscovered» oder «Soireés Italiennes». Seit Neuestem ist eine Szenenfolge aus «Maria Stuarda, Regina di Scozia» zu haben. Gleiches Verfahren bei Ferdinando Paers «Sofonisba», an welche «Opera Rara» schon mal im Rahmen eines Diana-Montague-Recitals erinnerte.

Jüngste Bühnenaufführungen von Paer-Werken wie «Camilla» (Parma 2000) oder «Leonora» (Winterthur 2000) wurden durchweg positiv aufgenommen.
Während Paer als Bindeglied zwischen Cimarosa und Rossini eingeschätzt wird, gilt Mercadante als jemand, der Verdi in vielem vorwegnimmt. «Maria Stuarda», seine fünfte Oper, zeigt Mercadante noch auf dem Weg zu sich selbst. Erst nach der Begegnung mit Meyerbeers «Robert le Diable» erfolgte ein «reformatorischer» Umschwung.  «Maria Stuarda» gibt sich kompositorisch zwar ambitioniert, aber der Tonfall bleibt vielfach konventionell. Das Werk schildert die schottische Königin nicht à la Schiller, sondern ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: CDs, Seite 53
von Matthias Norquet

Vergriffen
Weitere Beiträge
Zwischen Spätromantik und Postmoderne

Shakespeares Komödien, Historien und Tragödien sind ein unerschöpflicher Fundus, aus dem sich die Opernkomponisten seit jeher bedient haben. Bielefeld hat jetzt Zdenek Fibichs «Sturm» als deutsche Erstaufführung herausgebracht. Im nahe gelegenen Osnabrück wurde André Werners «Lavinia A.» nach «Titus Andronicus» uraufgeführt. Gegensätzlichere Stücke als die...

Der Weg ist das Ziel

Das Beste am Christentum sei, dass es Ketzer hervorgebracht habe, bemerkte der Philosoph Ernst Bloch einmal. Ob José Maria Sánchez-Verdú die Schriften Blochs kennt, sei hier dahingestellt. Doch eines haben der deutsche Denker, der bis zu seinem Tod 1977 mit Marx- und Engelszungen die Utopie einer im Diesseits erlösten Welt predigte, und der 1968 geborene spanische...

Janácek: Die Ausflüge des Herrn Brouce

Gegenüber «Jenufa», «Katja», «Füchslein», auch «Totenhaus» und «Ma­kro­pu­los» gilt der «Broucek» immer noch als Außenseiter. Im deutschen wie im tschechischen Sprachraum. Ein in sich divergentes Stück, mit dessen zwei ganz unterschiedlichen Teilen, der Mondfahrt und der Reise ins 15. Jahrhundert, Regisseure sich schwer tun. Christian von Götz fand jetzt einen...