Im Schatten der Legenden

Mercadantes «Maria Stuarda» und Paers «Sofonisba» bei Opera Rara

Mercadante ist ein seltener, aber doch regelmäßiger Gast auf unseren Spielplänen. Als vor zwei Jahren das Stadttheater Gießen an «Il giuramento» erinnerte, war in einem repräsentativen Feuilleton von «Kleinod» die Rede. Beim Label «Opera Rara» gibt es da­rüber hinaus Editionen wie «Mercadante rediscovered» oder «Soireés Italiennes». Seit Neuestem ist eine Szenenfolge aus «Maria Stuarda, Regina di Scozia» zu haben. Gleiches Verfahren bei Ferdinando Paers «Sofonisba», an welche «Opera Rara» schon mal im Rahmen eines Diana-Montague-Recitals erinnerte.

Jüngste Bühnenaufführungen von Paer-Werken wie «Camilla» (Parma 2000) oder «Leonora» (Winterthur 2000) wurden durchweg positiv aufgenommen.
Während Paer als Bindeglied zwischen Cimarosa und Rossini eingeschätzt wird, gilt Mercadante als jemand, der Verdi in vielem vorwegnimmt. «Maria Stuarda», seine fünfte Oper, zeigt Mercadante noch auf dem Weg zu sich selbst. Erst nach der Begegnung mit Meyerbeers «Robert le Diable» erfolgte ein «reformatorischer» Umschwung.  «Maria Stuarda» gibt sich kompositorisch zwar ambitioniert, aber der Tonfall bleibt vielfach konventionell. Das Werk schildert die schottische Königin nicht à la Schiller, sondern ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: CDs, Seite 53
von Matthias Norquet

Vergriffen
Weitere Beiträge
Modellcharakter

Es ist eine Schlüsselidee des «Don Giovanni»: Die d-moll-Schläge des steinernen Gas­tes tauchen im Stück erst spät auf, aber sie er­öffnen die Ouvertüre. Kraft und Magie des Übernatürlichen bilden ein akustisches Portal zu allem, was folgt. Mozart ist dafür, schon im 19. Jahrhundert, viel gerühmt worden. Nur: Die Idee stammt von Salieri. Die Ouvertüre zu dessen...

Debussy: Pelléas et Mélisande

Kein Wald, keine Grotten, keine Innenräume: Schloss Allemonde ist der verfallende Innenhof einer zinnenbewehrten Burg. Durch schiefe Wände brechen ein paar kahle Baumstämme. Wie dem Stück an diesem Ort (Bühne: Helfried Lauckner) zu begegnen ist, beantwortet Brigitte Fassbaender mit Unentschiedenheit. Mal bedient sie den Symbolismus, mal verweigert sie sich ihm.
Die...

Himmlische Längen

«In Osten wob ich. In Westen wand ich». Klingt nach Wagner. Stimmt auch. Das Zitat stammt aus der Kompositionsskizze zu «Siegfrieds Tod» von 1850. Bereits für ihr Weimarer «Rheingold» hatten Regisseur Michael Schulz und Dramaturg Wolfgang Willaschek aus dem Fragment Stoff für einen Prolog gewonnen. Vor Beginn der «Walküre» nun wird die Vorgeschichte der Oper stumm...