Im Raubtierkäfig der Gesellschaft

Bremen, Kalitzke: Inferno

Die eigentliche Überraschung des Werkes ist sein Lib­retto: ein seit mehr als vierzig Jahren unaufgeführt gebliebenes Stück von Peter Weiss. Dieses «Inferno» war von ihm geplant als Teil einer Trilogie nach Dantes «Divina Commedia», deren Abschluss die bereits 1965 uraufgeführte «Ermittlung» bilden sollte, ein seinerzeit viel gespieltes Paradigma-Stück des dokumentarischen Theaters.

Kontrastierend zu dessen sachlich nüchterner, protokollarischer Darbietungsform ist «Inferno» die symbolhaft überhöhte Verarbeitung eines Emigrantenschicksals, projiziert auf den Renaissancedichter Dante Alighieri und trotz vieler Anspielungen auf die bundesrepublikanische Nachkriegsgesellschaft in die Zeitlosigkeit gestellt. Ein Text, dessen konzise sprachliche Metaphorik nach musikalischer Kontrastierung geradezu drängt – was den Intendanten Klaus Pierwoß dazu veranlasst haben mag, die Oper als neunte einer von ihm begründeten und in ihrer Art einmaligen Bremer Uraufführungsreihe in Auftrag zu geben.
Man mochte seine Zweifel gehabt haben, ob Johannes Kalitzke, in Bremen noch gut erinnerlich von seiner 1998 hier uraufgeführten und von eher abstrakt-unsinnlichen musikalischen Denkspielen geprägten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Gerhart Asche

Vergriffen
Weitere Beiträge
Erschöpfte Rächerin, malender Färber

Ein Opernhaus, das mehr als hundert Musiker sein Eigen nennt, greift gern zu Werken, die den vollen Klangapparat fordern. Auch die Dirigenten möchten von Zeit zu Zeit einmal als musikalische Feldherren vor dem Orchester stehen. Dann setzen sie bevorzugt Werke von Richard Strauss an. So wie jetzt in Paris und Brüssel. An der Bastille-Oper dirigierte Christoph von...

Schicksal eines Underdogs

Bei der Uraufführung einer Rameau-Oper, so ist über­liefert, rügten einst die Orchestermusiker, sie seien mit der Wiedergabe der komplexen Partitur derart beschäftigt, dass ihnen nicht einmal die Zeit zum Schnäuzen bleibe. Auch die Kieler Philharmoniker dürften sich gehörig gefordert gefühlt haben, als sie sich unter dem ebenso kenntnisreichen wie befeuernden...

Oper spielen, um «normal» sein zu können

Frau Munitz, «A Journey to the End of the Millennium», das von Ihnen initiierte Auftragswerk zum zwanzigjährigen Bestehen der ­Israeli Opera, bezieht seinen dramatischen Impetus aus unterschiedlichen kulturell-religiösen Haltungen abend- und morgendländischer Juden, Ashkenasen und Sepharden, einem der grundlegenden Konflikte des Judentums.
Nicht nur der Konflikt,...