Im Puppenheim

Puccini: Madama Butterfly
Brüssel | Palais de la Monnaie

«Madama Butterfly» ist Puccinis traurigste Oper – und rutscht gerade deshalb allzu leicht in tränenseligen Ausstattungskitsch ab. Rettung liegt womöglich einzig in der Distanz. Der dänischen Performance-Künstlerin Kirsten Dehlholm gelingt mit ihrer Truppe Hotel Pro Forma in der Brüsseler Ersatzspielstätte Palais de la Monnaie ein Inszenierungscoup durch einen maximalen V-Effekt: Dehlholm erzählt die tragische Geschichte als asiatische Geisternovelle.

Cio-Cio-San erscheint auf der Bühne als lebensgroße, von drei Spielern bewegte Bunraku-Puppe, die Sopranistin Alexia Voulgaridou nimmt am Bühnenrand Platz und lässt als (nach ihrem Selbstmord) ruhelos-grauhaariger Geist aus dem Zwischenreich ihr Leben Revue passieren.

Maja Ziskas sparsam möblierte Bühne liegt überwiegend in sanftem Dunkel, der Chor und die japanische Verwandtschaft der Cio-Cio-San bleiben zunächst unsichtbar. Stattdessen verkörpern Ninja-Tänzer in grotesken, nach Origami-Art gefalteten XXL-Papierkostümen jene Ahnen, die sich zu immer neuen Tableaus formieren. Cio-Cio-San, die Puppe, wirkt in ihrer Mitte porzellan-zerbrechlich, zugleich betörend schön und bewegt sich in der überzeichneten Logik des Traums: Ist sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Spielpläne Deutschland

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild
K = Kostüme
C = Chor
S = Solisten
P = Premiere
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
UA = Uraufführung
WA = Wiederaufnahme


Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44+0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
www.theateraachen.de
– Macbeth: 1.,
– Il trittico: 3., 11.
– Anatevka: 4., 23.
– Orphée et Eurydice: 5.
– Ades,...

Hurra, sie leben noch!

«Hier gibt es ein Theater», verkündet ein Plakat am Neustrelitzer Hauptbahnhof. Es richtet sich an Besucher, aber auch an die Stadt selbst, mit trotzig-couragierter Botschaft: Es gibt uns noch! Selbstverständlich ist das nicht in Deutschlands Nordosten. Glaubt man dem Schweriner Kultusministerium, dann ist das Geld, um die einmalige Theaterlandschaft zu erhalten,...

Apropos... Vielseitigkeit

Frau Roberts, herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Carmen und zu ihrem Urbain. Unterschiedlicher können Partien, abgesehen vom Stimmfach, nicht sein, oder?
Wohl wahr. Aber für mich war der Wechsel von Urbain zu Carmen eigentlich sehr einfach. Es ist ja derselbe Mensch, der sie singt. Aber ganz im Ernst: Es ist eine attraktive Herausforderung. Ich mag das, sowohl, was die...